Wahlkampf offiziell beendet: Alle Parteien mobilisierten noch einmal die letzten Kräfte

Ausschreitungen bei der FP-Veranstaltung in Wien Verbalattacken von VP und SP, Volksfest beim BZÖ

Wahlkampf offiziell beendet: Alle Parteien mobilisierten noch einmal die letzten Kräfte © Bild: APA/Hochmuth

Der Wahlkampf ist offiziell beendet. Alle fünf Parlamentsparteien hielten am Freitag ihre Abschluss-Veranstaltungen ab. Bei der Kundgebung der FPÖ am Viktor Adler-Markt in Wien kam es zu Ausschreitungen. Blaue Anhänger und linke Gegendemonstranten gerieten aneinander, die Polizei nahm drei Personen fest. Gegenseitige verbale Attacken kennzeichneten die Abschluss-Veranstaltungen von SPÖ und ÖVP.

Die SPÖ widmete ihre letzte Großveranstaltung im Wahlkampf ganz dem Kampf gegen Schwarz-Blau. Man müsse eine neuerliche schwarz-blaue Regierung verhindern, die das Land noch einmal nach unten führe, appellierte Spitzenkandidat Faymann an die rund 2.000 Besucher in und vor einem Festzelt neben dem Wiener Burgtheater. Faymann bezeichnete ÖVP-Obmann Molterer als "Buchhalter, der immer nur schwarze Wolken sieht" und den Pensionisten nicht einmal eine ordentliche Erhöhung ihrer Bezüge habe gönnen wollen.

Molterer nahm im Gegenzug die SPÖ ins Visier. Bei der Abschluss-Veranstaltung der ÖVP in der Wiener Akademie der Wissenschaften warnte der Vizekanzler vor einem "Rückfall in alte Zeiten des planwirtschaftlichen Sozialismus". Die ÖVP werde dagegen die Steuern senken und die Menschen von staatlicher Bevormundung befreien, versprach der VP-Spitzenkandidat.

Rauchbomben am Viktor Adler-Markt
Nicht nur verbal waren die Attacken auf dem Viktor Adler-Markt im Wiener Arbeiterbezirk Favoriten bei der FPÖ-Abschlussveranstaltung, wo es zu Zusammenstößen zwischen Teilen der rund 3.500 blauen Sympathisanten, darunter auch Rechtsextreme, und 300 Gegendemonstranten kam. Auf beiden Seiten wurde mit verschiedenen Gegenständen geworfen, auch Rauchbomben wurden gezündet. Parteichef Strache versprach, als Innenminister oder Kanzler für die sofortige Abschiebung von "Asylmissbrauchern" zu sorgen.

Friedlich und in Volksfeststimmung verlief das Wahlkampf-Finale des BZÖ in Villach. Spitzenkandidat Haider beschwor erneut das "Kärntner Modell" in Sachen Sozialleistungen und Maßnahmen gegen die Teuerung. Neuerlich versprach er, alles zu tun, um eine erneute Große Koalition zu verhindern.

Schon am Vormittag hatten die Grünen bei ihrer Abschluss-Veranstaltung im Wien-Museum auf dem Karlsplatz ihre Ambition auf eine Regierungsbeteiligung sowie das Wahlziel von 15 Prozent bekräftigt. Parteichef Van der Bellen appellierte insbesondere an die noch Unentschlossenen sowie an die Frauen, für deren Gleichberechtigung sich die Grünen besonders einsetzen, die Öko-Partei zu wählen.
(apa/red)