Wahlen in Norwegen von

Rechtspartei stürzt ab

Konservative gewinnen erstes politisches Kräftemessen nach Terror-Anschlägen

Wahlen in Norwegen - Rechtspartei stürzt ab © Bild: APA/EPA/ERLEND AAS

Die norwegischen Rechtspopulisten haben die ersten Wahlen nach dem Massaker auf der Insel Utöya und der Bombenexplosion in Oslo klar verloren. Nach dem am Dienstagmorgen veröffentlichten vorläufigen Endergebnis fiel die Fortschrittspartei auf 11,4 Prozent zurück und verlor damit gegenüber 2007 6,1 Prozentpunkte. Der Attentäter von Utöya und Oslo, Anders Behring Breivik, hatte der Fortschrittspartei zeitweise angehört.

Die höchsten Zugewinne bei den Wahlen eineinhalb Monate nach den Anschlägen vom 22. Juli erzielten die auf Landesebene oppositionellen Konservativen. Sie kamen mit einem Plus von 8,8 Prozentpunkten auf 28 Prozent. Die sozialdemokratische Arbeiterpartei von Ministerpräsident Jens Stoltenberg wurde mit 31,6 Prozent erneut stärkste Partei und gewann zwei Prozentpunkte hinzu.

Breivik hatte bei dem Massaker auf der kleinen Insel Utöya 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers ermordet. Mehrere der Opfer waren als Kandidaten für die Kommunalwahlen nominiert. Bei der Bombenexplosion im Osloer Regierungsviertel starben acht Menschen.