Kommentare

Warum sollte ein Plakat überzeugen? Österreich ist doch nicht von lauter Dummköpfen besiedelt, die die bisherige Arbeit der Parteien nicht beurteilen könnten.
Notwendig ist eine drastische Reduzierung der unverschämt hohen Parteiförderung; erst dann würde der Unfug mit der Plakatüberschwemmung eingeschränkt werden. Außerdem soll die Wahlk(r)ampfkostenrückerstattung eingestellt werden!

higgs70
higgs70 melden

Nicht an den Plakaten, an den Taten sollt ihr sie erkennen!
Deshalb Off Topic an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die ÖVP Abgeordneten in der EU und Angelika Milnar von den NEOS, die ich nicht so benennen darf wie ichs gerne möchte, weil es das allgemeine sittliche Empfinden stören tät.
http://dievorarlberger.at/wordpress/?p=974

Frustriert melden

Das ist wirklich interessant. Aber Ende Juli wurde vor der Sommerpause im öst. Parlament anders abgestimmt. Da waren FPÖ und TS für TTIP, alle anderen dagegen. Beim Thema Gentechnologie darf AT autonom entscheiden. Hier haben sich ebenfalls FPÖ und TS dafür und alle anderen für ein Verbot ausgesprochen. Das wird (ich glaube ab 2016) Gesetz.

Frustriert melden

Wir wissen ja, dass Mitterlehner eher ein wenig diktatorisch unterwegs ist. Kurz nach Antritt seines Amtes erklärte er, dass die Bevölkerung keine Ahnung habe und dass wir TTIP brauchen. Dann hat er offenbar mitgekriegt, wie viele Unterschriftsaktionen und Proteste dagegen laufen und dass seine Haltung die Partei Stimmen kosten könnte. Möglicherweise danach ein Schwenk zurück.

higgs70
higgs70 melden

Auf jeden Fall scheint sich keiner getraut zu haben entgegen der Parteilinie abzustimmen, nicht mal Köstinger als Bauernvertreterin.
Man kann den kleinen Unternehmern und Bäuerlein jedenfalls nur dringend raten, der eigenen konservativen Partei baldigst einen kräftigen Tritt zu geben,denn TTIP geht auch auf ihre Kosten. Konzerne fressen alles, auch Artverwandtes das kleiner ist.

Die SPÖ in Wien und die ÖVP in NÖ erklären uns ohne sie geht es nicht. Dabei spielen sie mit der Angst der Menschen (Ohne uns geht es nicht). - "Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben".
Nur wer Veränderung wählt ändert etwas!!!

christian95 melden

SPÖ+ÖVP verwalten diesen Staat noch immer wie vor 100 Jahren!!!
Unsere Verfassung mit diesen 9 längst überflüssigen Bundesländern samt schweigsamen Bundesrat stammt noch aus 1920. Damals gab es weder in jedem Haushalt Autos, Handys, Internet usw.
Die BH´s stammen sogar noch aus der Monarchie. (An einem Tag muss jeder Bürger mit dem Ochsenkarren die öffentliche erreichen können).

christian95 melden

Niemand fährt heute mit einem Ochsenkarren zur BH.
Niemand braucht in einem kleinen Land wie Österreich gleich 10 verschiedene Gesetzgeber, die jedes Jahr zig. 1.000e Seiten Gesetze und Vorschriften produzieren, die wirklich niemand braucht. (Bekanntlich kommen schon über 80% der Vorschriften aus Brüssel; dazu kann unser Parlament Ja oder Ja sagen).

christian95 melden

Obwohl wir schon 92 Regierungsmitglieder und über 770 Abgeordnete haben, werden auch noch "Koordinatoren"(Innen) bzw. "Beauftragte" zusätzlich beschäftigt.
Damit sich noch lange nichts ändert wählen WIR weiterhin SPÖ+ÖVP. Was müssen die uns noch alles antun?

Wahnsinn wie da unser geld hinausgeschleudert wird

Praetorianer
Praetorianer melden

http://www.krone.at/Oesterreich/Wie_viele_Fluechtlinge_kann_Oesterreich_aufnehmen-Fragen_an_Regierung-Story-469397

Testor melden

andi56: Richtig! Die Parteienförderungen müssen drastisch reduziert werden, um den Plakatunfug einzudämmen!

Praetorianer

warum hat der prolo häupl immer eine hand in der taschen....weil er a gspür hat.....

christian95 melden

"Für Wien brauchst a G´spür" - und das hat nur die SPÖ alleine. Ich glaub´s.
Was wird passieren wenn in Wien keine SPÖ regiert?
Was wird passieren wenn in NÖ keine ÖVP regiert?
Ersatzlos einsparen sollte man diese Typen!

christian95 melden

Nicht für Wien brauchst a G´spür" sondern für die Zukunft. SPÖ+ÖVP verwalten diesen Staat weiterhin wie vor 100 Jahren!!!!
Unsere Verfassung mit den 9 Bundesländern stammt aus 1920. Damals gab es weder Handys, Internet, Autos oder eine EU. Die 99 BH´s stammen sogar noch aus de Monarchie. Wir brauchen kein "G´spür" sondern einen modernen Staat!!!

Christoph Emanuel Gluszko
Christoph Emanuel Gluszko melden

Das erste Auto stammt aus 1886, aber im Prinzip hast du recht. Wenn man die Weltkarte anschaut und den Größenvergleich macht, dann ist es absolut lächerlich, dass Vorarlberg, Burgenland Wien, ja auch die anderen Bundesländer separat verwaltet werden.
Es wird sich halt nichts ändern, weil niemand gern am eigenen Sessel sägt.

Testor melden

Salzburg wurde 1816 gegen den Willen der Bevölkerung an Österreich angeschlossen. Wenn Salzburg wieder selbständig wird wie vor 1803, aber als demokratischer Kleinstaat (dreimal so groß wie Luxemburg), dann hat Österreich bereits um ein Bundesland weniger und kommt dem Wunsch von Christian 95 schon näher.

christian95 melden

In einer Talk-Show machen sich die Deutschen über ihr kleinstes Bundesland mit 1,1 Mio lustig. Bei uns man schon ab 400.000 Einwohner ein eigenes Bundesland samt eigener Gesetzgebung.

Testor melden

Der Zentralismus ist der größte aller Nachteile. Das hat sich z. B.
bei Großkonzernen mit mehreren Werksstandorten gezeigt (z.B. Zentraleinkauf).. In Österreich ist das die viel zu große Wienlastigkeit, die wirtschaftlich gesehen ein großer Nachteil ist. Die Schweiz mit ihren mehr als zwei Dutzend Kantonen bzw. Halbkantonen beweist, dass es auch anders geht und zwar
besser.

Tavington melden

unnötige geldverschwendung. diese versager und volksverräter brauchen keine kampagne führen. wir haben unsere entscheidung schon längst getroffen.

christian95 melden

Sogar die Menschen in der ehemaligen DDR, welche enormen Staatsdruck ausgesetzt waren (bis hin zum Gefängnis) haben die Wende geschafft. Alle ehemaligen Ostblockländer auch....
Was soll daher in Wien passieren wenn die Menschen eine "Wende" wählen?
Ohne Veränderung zu wählen ändert sich nichts!

Das links-linke Blatt NEWS versucht wieder, den "Veltliner-Michl" hinauf zuschreiben. Das ist aber mehr als ein vergeblicher Versuch. 40 % sind nicht mehr erreichbar und 1. liest das brustschwache Blatt niemand und 2. sind die Wiener gescheiter geworden und glauben die Lü... des Michl nicht mehr. In Wien wird es nur einen Wahlsieger geben und der heißt....Ach ratet doch selbst wer das ist!

Seite 1 von 3