Fakten von

BP-Wahl:
Van der Bellen ist Wett-Präsident

Wenn Richard Lugner Bundespräsident werden würde, könnte man echt reich werden

Fakten - BP-Wahl:
Van der Bellen ist Wett-Präsident © Bild: imago/Eibner

Für die Zocker ist der Ausgang der Bundespräsidentenwahl klar: Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (Grüne) kommen in die Stichwahl - und Van der Bellen zieht beim zweiten Wahlgang am 22. Mai in die Hofburg ein. Richtig reich werden könnte man, würde Richard Lugner Bundespräsident: Darauf stehen Quoten von 1:1.000.

THEMEN:

Nicht viel zu holen ist mit der - doch viel realistischeren - Wette darauf, dass Van der Bellen und Hofer im ersten Wahlgang vorne liegen: Nur 1,20 Euro bekäme man für einen Wetteinsatz von einem Euro bei Bet-at-home.com und 1,55 Euro bei Interwetten. Schon etwas höher ist die Gewinnerwartung, setzt man auf Irmgard Griss: 2,86 pro Einsatz gäbe es bei Bet-at-home für Griss-Hofer und Griss-Van der Bellen, 5,50 bzw. 5,00 bei Interwetten.

Geht man die angesichts der Umfragen wagemutige Wette ein, dass diese Wahl so ausgeht wie die bisherigen zwölf, hat man eine weitaus höhere Gewinnerwartung: Kommen - entgegen allen Prognosen - die Kandidaten der Regierungsparteien, Rudolf Hundstorfer (SPÖ) und Andreas Khol (ÖVP) in die Stichwahl, gibt es 250 bis 275 für einen eingesetzten Euro. Hundstorfers Chancen für den Einzug in die Stichwahl werden in den Wettquoten etwas besser erachtet als Khols.

So macht man das meiste Geld

Theoretisch das meiste Geld machen können Wettspieler, die auf die Stichwahl-Paarung Khol/Richard Lugner setzen: Käme es dazu, bekäme man bei Bet-at-home 10.000 pro Einsatz.

Wetten zur Stichwahl

Auch auf den Ausgang der Stichwahl am 22. Mai kann man schon bei drei Anbietern setzen, und die Spieler sind sich da ganz einig: Van der Bellen zieht in die Hofburg ein. Die Gewinnerwartung für eine Wette auf den Ex-Grünen-Chef ist mit 1,50 (Bet-at-home und bwin) bzw. 1,85 (Interwetten) bei allen Anbietern die deutlich geringste. 3,0 bis 4,0 beträgt sie für Hofer, 5,50 bis 6,50 für Griss, 12,00 bis 51,00 für Hundstorfer und 30,0 bis 101,0 für Khol. Ganz weit abgeschlagen ist Lugner: 1:750 bis 1:1.001 sind die Quoten für die Wette, dass der Baumeister Österreichs nächstes Staatsoberhaupt wird.

Kommentare

christian95 melden

Österreich bekommt jenen Präsidenten den sie sich selber wählen.

christian95 melden

Ich denke sollte Van der Bellen gewinnen wird sein Nachfolger ein islamistischer Präsident werden. So wie der Iran werden wir eine Islamische Republik werden und somit schon wieder Vorbild für ganz Europa sein.

parteilos melden

Wie viele Österreicher wurden Opfer von der Grünen Politik?
Wie viele wurden ausgeraubt? Wie viele wurden ermordet, geschlagen oder vergewaltigt? Reicht es euch nicht? Sollen wirklich eure Kinder die nächsten sein?

Stefan.T melden

Aber sonst geht’s ihnen noch gut? Kriminalität, Raub und Vergewaltigung gab es auch zu Zeiten der schwarz/blauen-Regierungszeit. Also sind die damaligen Politiker für die Opfer dieser Zeit ebenso verantwortlich oder wie?

Stefan.T melden

In den Kommentarbereichen sind ja immer ein paar geistige Tiefflieger unterwegs, aber so viel Dummheit in ein paar Sätzen verpackt habe ich selten erlebt. Ich gratuliere ihnen, sie haben einen neuen Tiefpunkt erreicht.

parteilos melden

Angesprochen auf ihren Post möchte ich wie folgt antworten. Vielleicht reicht ihr geistiger Horizont nicht aus, oder er beschränkt sich lokal auf eine Destination im Ländle. Das es Gesetzesbrecher unter den Österreichern gibt ist klar, nur wie weit lehne ich mich aus dem Fenster und fördere die Quote mit anderesdenkenden? Wie viel hat den die Willkommenspolitik der Grünen dem Österreicher

parteilos melden

gebracht? Anscheinend kennen sie keine Polizisten, keine Lehrer, keine Ärzte, keine Krankenschwestern usw. Das es in Österreicher nur mehr Träumer gibt ist wahrscheinlich war. Frei nach dem Motto, 1+1= schauen wir mal, kann doch nicht schlimm sein.

daphne5 melden

Auf jeden Fall ist ein Kandidat unwählbar, dessen Partei schon seit weit mehr als einem Jahrzehnt das Amt des Bundespräsidenten abschaffen will, immer wieder die Macht- und Sinnlosigkeit dieses Amtes betont hat und jetzt plötzlich suggeriert, Österreich brauche diesen Mann in dieser - ihrer bis vor kurzem vertretenen Meinung nach - völlig überflüssigen Position, um Flagge zu zeigen.

parteilos melden

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Nur weil ich dafür bin, dass das Amt eigentlich weg soll kann ich den Posten doch trotzdem besetzen. sie haben eine eigene Logik.--.--

Schnadahuepfl melden

Auch der (Gallisch-)Dörfler plärrte für die Abschaffung des Bundesrat. Nichtsdestotrotz sass er, dem gerichtlich Unzurechnungsfähigkeit bescheinigt worden war, alsbald in eben diesem Bundesrat. Doppelmoral hat also Methode bei den Gebläuten, alles abschaffen, solang man nicht selbst scheffeln kann.

parteilos melden

Sicher, ich bin für die Abschaffung der Arbeit und stellen sie sich vor, ich mach es trotzdem obwohl ich dagegen bin.

Ja aber der "Wett-Präsident zieht nicht in die Hofburg ein sondern der gewählte Präsident!

Es ist wichtig, dass van der Bellen Präsident wird! Denn nur er wird das demographische Problem in A mit dem Fördern des Zuzuges von jungen kräftiger Männern aus Nordafrika und Nahost lösen.

Nicht wetten sondern überlegen.
Wer im Staat etwas verändern will, muss nur so wählen damit sich etwas ändert.

Seite 1 von 1