Vulkanausbruch auf jemenitischer Insel:
NATO-Schiffsverband barg bislang vier Tote

Unbewohnte Insel liegt etwa 115 Kilometer vor Jemen Kleiner Militärstützpunkt musste evakuiert werden

Vulkanausbruch auf jemenitischer Insel:
NATO-Schiffsverband barg bislang vier Tote

Bei einem Vulkanausbruch auf einer Insel im Roten Meer sind vier Menschen ums Leben gekommen. Der Jabal al-Tair (Vogelberg) spuckte bis tief in die Nacht hinein Lava und Asche aus, wie das Verteidigungsministerium von Jemen mitteilte. Die Regierung bat einen Schiffsverband der NATO um Unterstützung bei der Bergung der Opfer.

Die sechs Schiffe waren auf dem Weg zum Suez-Kanal. Die Marinesoldaten retteten zwei Überlebende und bargen vier Tote, wie der kanadische Offizier Stuart Moors mitteilte. Zwei weitere Inselbewohner wurden noch vermisst.

Auf der 113 Kilometer vor der Küste gelegenen Insel befindet sich ein Militärstützpunkt der jemenitischen Streitkräfte, Nach dem Ausbruch wurden 47 Soldaten in Sicherheit gebracht. Präsident Ali Abdullah Saleh flog im Hubschrauber über die Insel, um sich persönlich einen Eindruck von der Situation zu verschaffen. (apa/red)