Ernährung von

Ist vegan ungesund?

Mangelerscheinungen und Kraftlosigkeit: Was an der verbreiteten Meinung dran ist

Maiskolben © Bild: Thinkstock/iStockphoto

Der neue Trend heißt vegan: In Österreich leben bereits 40.000 Menschen vegan. Doch die Meinung, dass diese Art der Ernährung eigentlich ungesund ist, hält sich hartnäckig.

THEMEN:

Immer beliebter, aber doch nicht mit dem besten Ruf. Rund um die vegane Lebensweise ranken sich viele Vorurteile. Doch was ist daran wirklich dran?

Vorurteil: Vegan = dünn?

Sind Veganer eigentlich automatisch schlanker, weil sie keine tierischen Produkte essen? Dieses Vorurteil stimmt nur zum Teil. Viele Menschen, die vegan leben, sind zwar tatsächlich dünner. Dies liegt aber eigentlich daran, dass sie sich mehr mit ihrer Ernährung auseinandersetzen und dadurch bewusster essen.

Weniger Kraft durch vegane Lebensweise?

Kraftlosigkeit wird ebenfalls oft mit Veganismus assoziiert. Doch dies trifft meist nur in der ersten Umstellungszeit zu. Wenn der Körper auf Gewohntes verzichten muss, fühlen sich viele ausgelaugt und müde. Doch sobald man sich an die vegane Ernährung gewöhnt hat, normalisiert sich dies wieder.

Schwierigkeiten im Alltag?

Wie einfach ist es für Veganer, sich im Alltag ohne Probleme zu ernähren? Praxisbeispiele zeigen, dass etwa Restaurantbesuche durchaus schwierig sein können. Vegane Lokale sind erst nach und nach im Kommen und in vielen vegetarischen Speisen sind doch auch tierische Inhaltsstoffe wie Käse oder Ei zu finden. In diesem Fall sind Veganer auf das Entgegenkommen der Restaurantbetreiber angewiesen. Ein Umstand, der allerdings nach und nach Abnehmen wird. Schließlich stellt sich auch die Gastronomie - langsam aber doch - auf den Trend ein.

Stichwort Mangelerscheinungen

Sich vegan zu ernähren soll außerdem zu einseitig sein und Mangelerscheinungen hervorrufen. Die Ernährungsexpertin Frauke Girus-Nowoczyn gibt in diesem Punkt Entwarnung. "Vegane Lebensmittel können den täglichen Bedarf vollständig decken. Die einzige Ausnahme ist das Vitamin B12, das man durch Ergänzungsmittel zusätzlich einnehmen muss." Mineralien, Nährstoffe und Vitamine sind also auch in veganer Kost durchaus ausreichend enthalten. Was etwa in einem Liter Milch steckt, kann ein Veganer durch 80 Gramm Mohn ersetzen. 300 Gramm Leberwurst liefern 12 Gramm Eisen - genauso wie 150 Gramm Linsen. 500 Gramm Forelle beinhalten gleich viel Kalium wie 500 Gramm Kartoffeln. Und 700 Gramm Salami genauso viel Magnesium wie 200 Gramm Erdnüsse.

Kommentare

Mark Williamson

Vegan ist einfach auf Dauer ganz einfach nur langweilig und fad. Und Essen auf irgendwelche Spurenelemente und dergleichen zu reduzieren um argumentieren zu können ist lächerlich. So lange ich lebe genieße ich gutes Essen in allen Facetten, die Askese liegt mir nicht. Für Alte, Kleinkinder und Kranke nicht zu gebrauchen, also auch nix für Gesunde. http://orf.at/stories/2203518/2203520/

Der Artikel suggeriert, dass man als vegan lebender Mensch, also der vollständigen Entsagung des Konsums von geschundenen und ausgebeuteten Lebewesen, nur "Körnderl" (fr)essen kann. Dem ist aber nicht so: wer sich tatsächlich mal mit der veganen Lebensweise und damit auch mit seinem Essen auseinandersetzt wird feststellen, wie extrem vielseitig die vegane Küche ist, inkl. Schnitzel & Hascheeknödel

Damals tötete man Tiere um zu überleben, weil sonst fast nix da war. Aber heutzutage, bei SOOO VIELL Auswahl an verschiedenen Nahrungsmitteln, ist es doch nicht mehr nötig ein Tier zu züchten, oft quälen um es dann zu töten und zu essen. Hallo???

Urlauber2620
Urlauber2620 melden

Dieses sinnlose Geschwafel ist einfach lächerlich.Es geht hauptsächlich um Geschäftemacherei und ist genauso ein Beschiss wie der Trend mit Bio.Aber sollen sie doch ihr Körnderl geniessen,vielleicht fangen sie auch noch zum Eierlegen an.Dann sind sie wenigstens für etwas gut.Zu allem fähig aber zu nichts zu gebrauchen.

Don-Quijote melden

und wieder einmal, melden sich nur die intelligentesten User hier ;)
Welch ein Glück, dass Dummheit keine Schmerzen verursacht

strizzi49 melden

Tatsache ist jedoch - der menschliche Organismus braucht Eiweiß! Nun gibt es auch pflanzliches Eiweiß - ja schon! Aber - das tierische Eiweiß wird vom Organismus viel effizienter aufgenommen, als das pflanzliche Eiweiß !!! D.h. man muß viel mehr Pflanzen essen, um die gleiche Menge Eiweiß zu bekommen, wie z.B. von einem Steak! Und der Körper kann das tierische besser verarbeiten !!!

strizzi49 melden

Das sollte man auch sagen! In dieser Hinsicht ist der Artikel schlecht recherchiert !!!
Bei gewissen Krankheiten ist die Zufuhr von tierischem Eiweiß lebensnotwendig - beim Herzinfarkt z.B. Und überall dort, wo es um Erkrankung der Muskulatur geht, gehts mit dem Tierischen besser!

strizzi49 melden

Und außerdem - der Mensch ist ein Allesfresser !!! Das sagt schon sein Gebiss und sein Verdauungsapparat aus! Also - warum den Organismus vergewaltigen mit einseitiger Kost?

Don-Quijote melden

dein Name ist schon passend du Strizzi :p
nichts als Blödsinn verzapfst du hier, informiere dich lieber vernünftig bevor du deine Stammtischweisheiten schwafelst!

Veg-Lilli melden

@strizzi49: Schon mal gehört welches Essverhalten diverse Zivilisationskrankheiten hervorruft? Der Herzinfarkt ist eines der besten Beispiele und es ist bereits wissenschaftlich mehrmals belegt worden, dass Vegetarier und Veganer eine stark verminderte Wahrscheinlichkeit haben überhaupt einen Herzinfarkt zu bekommen. Zudem ist Fleisch das letzte was du im KH nach einem Infarkt bekommen würdest.

melden

ich empfehle mal die china study zu lesen und dann nochmals zu überlegen, ob tierliches eiweiß wirklich so toll ist, wie hier von strizzi propagiert. zudem sind menschen eher pflanzenfresser, physiologisch/biologisch gesehen. wenn man keine ahnung hat, einfach mal die griffel stillhalten...

Stefan Sibitz
Stefan Sibitz melden

Der Gorilla ist auch vegan und trotzdem ist er eines der stärksten Tiere mit so gut wie keinem Gramm Fett bei bester Gesundheit. Andere Tiere zu essen führt aber maximal zu neuen Krankheiten wie man mittlerweile weiß und im Sinne der "Überzüchtung" und Behandlung mit vielen Medikamenten/Vitaminen sind die Vorteile von Fleischessern mittlerweile schwindend gering...

melden

Beides probiert, kein Vergleich !

Don-Quijote melden

Was genau meinen Sie mit "beides"?

Jedenfalls stimme ich Ihnen zu, Vegan ist um Welten besser :D!

melden

Pffffff was ist an Vegan besser?Ich versteh ja die Vegtarier aber gleich auf alle guten Sachen verzichten da kann man sich ja gleich eine Kugel geben

Don-Quijote melden

es ist gesünder und macht mir persönlich mehr Freude beim Essen zu wissen, dass dafür kein Tier ausgebeutet/getötet wurde (die Eierindustrie tötet Millionen männlicher Kücken in Heckslern oder mit Gas), Milchkonsum ist sowieso wider der Natur (von einer fremden Spezies oder über das Säuglingsalter hinaus)

Sitara Mahal
Sitara Mahal melden

Es ist immer wieder faszinierend, daß die die am lautesten gegen etwas sind, immer die Personen sind, was am schlechtesten über dieses Thema gebildet sind.
Tierische Eiweise sind ungesund, egal ob von Milch oder Fleisch. Und den ethisch Aspekt hinter dem Veganismus sollte wohl jeder verstehn, der nur halbwegs ein vernünftiges Einfühlungsvermögen hat. Man muss die Augen halt aufmachen.

S/A/R melden

Sitara, leider ist es nicht so. Auch das "ungesunde" ist für den Körper in geringen aber doch in Mengen notwendig. Genau so wie Fette. Jeder behauptet und glaubt, der Mensch soll sich gesund ernähren und nur Salate essen. So ist es nun mal nicht. Und es muss strikt unterschieden werden zwischen Milchfette und Schlachtfette! Also Ihre Behauptung ist leider so nicht korrekt und ja Menschen die Veganer sind leiden nun mal an bestimmten Vitaminmangeln...zum Bsp Vitamin B12 Komplex etc. Diese sind notwendig für Muskelerhalt und Muskelstärkung. Das ist nur ein Beispiel. Wenn man es aus gründen des Glaubens, Tradition tut. Dann soll es auch Einer machen, man sollte aber nicht diesen Trend verfolgen wenn man sich "gesund" ernähren will!

melden

Ich esse jeden 2.Tag Fleisch und Milchprodukte und bin bester Gesundheit laut Arzt.Und da ich am Land lebe und sehe wie gut es den Tieren bei den Bauern geht hab ich auch kein moralisches Bedenken weil da werden keine Kücken mit dem Hecksler oder Gas getötet.Naja wie dem auch sei jedem das seine ,es gibt ja auch Spinner die denken sie können nur von der Sonne leben :)

heidibk melden

Ich bin seit 4 Jahren Veganerin, und mann staune ich lebe noch
und es geht mir sehr gut dabei, ich fühle mich sehr gut.
Ich laß die Fleischesser ja auch in ruhe und deshalb bin ich der Meinung die sollten uns Veganer auch einfach in ruhe
lassen.
Wieso sind Fleischesser immer daran Interessiert uns umzupohlen?
laßt uns doch in Frieden.

Veg-Lilli melden

Liebe Heidibk ich gebe dir total Recht. Wir greifen mit unserem Lebensstil niemanden an. Wir leben den für uns richtigen Weg. Ich für meinen Teil respektiere jede ernährungsweise, man kann sowieso niemanden zwingen, aber ich verstehe nicht warum permanent Anfeindungen kommen? Haben Veganer und Vegetarier etwas verbrochen? Es würde mich echt interessieren woher diese Agressionen kommen....

melden

Also wenn ich Pillen nehmen muß zum gesund bleiben,kann vegan nicht von der Natur vorgesehen sein.

MarinaHauser melden

Ganz ehrlich jetzt!!! DU isst es doch nur, weil du es nicht selber töten musstest! (Ich bin noch nicht lang Vegetarierin, jedoch kam mir eines Tages der Gedanke, das ich es doch selber nie übers Herz bringen könnte ein Tier (Henne,FIsch, Schwein,Kuh u.s.w.) zu töten, nur weil ich jetzt Fleisch essen will! Nein , könntest du es? Wahrscheinlich der Großteil der Menschen auch nicht.

Stefan Sibitz
Stefan Sibitz melden

Man sieht, wie wenig Ahnung die meisten über richtige, gesunde vegane Ernährung haben. Wenn man die richtigen Gewürze nimmt, dann kann auch vegan sehr lecker sein - die wenigsten können eben vegane Gerichte mit den passenden Gewürzen abschmecken - dann schmeckt's halt eben nicht.
Und Pillen/Nahrungsergänzung muss man nicht nehmen, wenn man alles im richtigen Verhältnis kombiniert...

Seite 1 von 1