ORF-Serie von

Alles neu bei
den Vorstadtweibern

Drei Monate sind vergangen - und kein Stein ist auf dem anderen geblieben

ORF-Serie - Alles neu bei
den Vorstadtweibern © Bild: ORF/MR Film/Petro Domenigg

Drei Monate sind vergangen, seit die Vorstadtweiber Marias Mord fingiert haben. Drei Monate, in denen ganz schön viel passiert ist und die Geschehnisse immer verwirrender werden.

THEMEN:

Maria sitzt in Indien, Georg für den vermeintlichen Mord an ihr hinter Gittern. Jedoch bloß nach einem "anonymen Hinweis" (natürlich von seiner gar nicht liebenden Mutter Anna) und nicht lange. Nach 48 Stunden U-Haft, in denen ihm nichts nachgewiesen werden konnte, wird er wieder entlassen. Georgs Scheidungsanwalt - und neuerdings auch Lebensgefährte - Rudi Bragana steht seinem "Spatzl" helfend zur Seite.

»Weißt du , wie ich mir manchmal vorkomme: Wie eine dieser Psychopathinnen, die in den Unterweger verliebt waren«
© ORF/MR Film/Petro Domenigg Georg und Rudi

Dass er der Meinung ist, Georg habe seine Frau tatsächlich umgebracht, tut seiner Zuneigung keinen Abbruch. "Weißt du , wie ich mir manchmal vorkomme: Wie eine dieser Psychopathinnen, die in den Unterweger verliebt waren", meint Rudi zu seinem "Spatzl".

Während Georg und Rudi ein Paar sind, sind Caro und Hadi keines mehr. Ihren Platz hat inzwischen Vanessa eingenommen. Die beiden Vorstadtweiber haben quasi ihre Leben getauscht, denn während die Blondine bei Caros Noch-Ehemann eingezogen ist, mischt sich die Dunkelhaarige unter die arbeitende Bevölkerung und heuert ausgerechnet bei Vanessa Ex-Arbeitgeber, dem schmierigen Werner Vogel, an.

»Ich als Auffanglager für gescheiterte Weiber aus der Vorstadt«
© ORF/MR Film/Petro Domenigg Caro und Werner

"Ich als Auffanglager für gescheiterte Weiber aus der Vorstadt", freut sich der von Christoph Grissemann verkörperte Autohändler über Caros Wunsch, bei ihm zu arbeiten. "Sie können kommen, wann sie wollen, Hauptsache Sie kommen", schiebt er ein weiteres Bonmot nach.

Die größte Veränderung gab es wohl in Nicos Leben. Sie hat Jörg im Gefängnis geheiratet und wohnt nun bei seinen Eltern. Franziska Pudschedl nennt sie liebevoll "Mama", während sie strickend auf der Couch sitzt.

»Ganz ehrlich: mir ist ganz wurscht, warum du den Jörgl geheiratet hast - Hauptsache du bleibst bei mir«
© ORF/MR Film/Petro Domenigg Nico und die Pudschedls

"Ganz ehrlich: mir ist ganz wurscht, warum du den Jörgl geheiratet hast - Hauptsache du bleibst bei mir", meint die "Mama" und küsst Nico. Eine Liebeserklärung oder eine Drohung?

Waltraud teilt sich unterdessen mit ihrem jugendlichen Ex-Lover Simon und dem gemeinsamen Kind eine Wohnung, jedoch nicht das Bett. Dass nun aber Putzfrau Zorica mit Marias Sohn anbandelt, gefällt Waltraud dennoch ganz und gar nicht.

Die zwei großen Probleme der Vorstadtweiber

Die Vorstadtweiber teilen nun zwei große Probleme miteinander. Einerseits müssen sie Georg den vermeintlichen Mord an Maria in die Schuhe schieben, andererseits einen vermeintlichen Käufer für das Stundenhotel finden, denn Hadi und Joachim Schnitzler sind inzwischen skeptisch geworden, ob es diesen tatsächlich gibt.

© ORF/MR Film/Petro Domenigg Vanessa mit Dieter West

Aus der Reihe tanzt hier Vanessa, die ihr eigenes Süppchen kocht. Die Tatsache, dass sie die Utensilien, die Georg des Mordes überführen sollen, des Nächtens aus der Erde ausbuddelt und anschließend zu Hadi ins Auto steigt, erhält die Spannung aufrecht. Wir sind gespannt, wie es in den verbleibenden vier Folgen der 3. Staffel weitergeht.