Vorfall in japanischem Atomreaktor: Radioaktives Kühlwasser ist ausgetreten

Nach Angaben des Betreibers niemand verletzt 4 Arbeiter kamen in Kontakt mit verseuchtem Wasser

In einem japanischen Atomreaktor ist radioaktives Kühlwasser ausgetreten. Bei dem Vorfall in der Anlage von Takahama wurde nach Angaben des Betreibers niemand verletzt. Auch die Umwelt sei nicht geschädigt worden, teilte Kansai Electric Power mit.

Den Angaben zufolge kamen vier Arbeiter in Kontakt mit dem verseuchten Wasser. Es sei während einee Routineinspektion ausgetreten, als die betroffene Reaktoreinheit abgeschaltet gewesen sei.

Japan bezieht einen großen Teil seiner Energie aus der Atomkraft. Beim schlimmsten Reaktorunfall des Landes im August 2004 waren fünf Arbeiter getötet worden, als heißes Wasser und Dampf aus einem gebrochenen Rohr austraten.

(apa)