Von Weide ausgerissen: Wildgewordene Ochsen halten Polizei in St. Johann auf Trab!

Filmreife Fluchtszenen in Tirol: Feuerwehr im Einsatz Eines der Tiere wurde auf der Flucht erschossen

Filmreife Szenen haben sich für die Feuerwehrmänner und Polizeibeamten von St. Johann in Tirol abgespielt. Zehn entlaufene und zum Teil aggressive Ochsen hielten die Einsatzkräfte auf Trab. Ein Tier musste von einem Jäger erschossen werden. Inzwischen konnten acht Ochsen eingefangen werden, einer ist noch abgängig. Wie die Tiere aus der Weide entkommen konnten, ist noch unklar.

Vorerst war von drei entlaufenen Ochsen die Rede gewesen, die sich in Richtung Ortszentrum von St. Johann (Bezirk Kitzbühel) bewegten. Die Tiere wurden in einem Garten gefunden, eingefangen und abtransportiert. Schließlich wurden sieben weitere Tiere entdeckt, die in der Fieberbrunner Ache feststeckten. Für die Bergung musste die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und 25 Mann ausrücken.

Nach Angaben der Polizei sei es aber nicht möglich gewesen, die aufgeschreckten Tiere zu bändigen. Ein Ochse hatte sich trotz Narkosespritze losgerissen und war durch das Ortszentrum gelaufen. Aufgrund "unmittelbarer Gefährdung" wurde er erlegt. Zwei weitere Tiere versuchten, die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu attackieren. Wenig später konnten auch sie eingefangen werden, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Ein Feierwehrfahrzeug wurde von einem Ochsen beschädigt. "Ein Tier fehlt noch", sagte ein Polizist.

(apa/red)