Von der Donau an die Moldau: Wiener Städtische plant Börsen-Einstieg in Prag

Versicherung wird unter neuem Namen gelistet

Die Wiener Städtische Versicherung hat einen Antrag auf Listing an der Prager Börse gestellt. "Die Vienna Insurance Group ist stolz, als einziger Versicherer an der Prager Börse zu notieren", so Generaldirektor Geyer. Zudem soll die Städtische-Aktie ab 1. Februar als "Vienna Insurance Group" an der Wiener Börse notieren. Es wird ein Rekordgewinn von rund 435 Mio. Euro erwartet.

Dieser Konzerngewinn entspricht einer Steigerung von über 35 Prozent. Den Gremien wird für das Jahr 2007 eine Erhöhung der Dividende von 82 Cent auf 1,10 Euro je Aktie vorgeschlagen werden. Das bedeute eine Anhebung von über 34 Prozent, so Geyer.

Nach vorläufigen Angaben wurden im Geschäftsjahr 2007 unkonsolidierte Prämien von 7,17 Mrd. Euro eingenommen. Im Vergleich zu 2006 entspricht dies einer Steigerung von 17,2 Prozent. "Mit einem CEE-Prämienanteil von rund 43 Prozent am Gesamtprämienvolumen der Gruppe übertreffen wir sämtliche in der Region tätigen internationalen Versicherungsgruppen bei weitem", betonte Geyer. Und er merkte an: "Wir engagieren uns weder am US-Subprime-Markt noch an anderen Unternehmen, die davon beeinflusst sind."

In Österreich erreichten die Konzerngesellschaften im Vorjahr ein Prämienaufkommen von 3,85 Mrd. Euro (plus 7,6 Prozent). Im Bereich der Schaden-/Unfallversicherung stieg das Prämienvolumen um 5,2 Prozent auf 1,53 Mrd. Euro. In der Lebensversicherung betrugen die Prämien 2,01 Mrd. Euro und erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 10,3 Prozent. Die Prämien in der Krankenversicherung beliefen sich auf 308,13 Mio. Euro und stiegen somit um 3,3 Prozent.
(APA/red)