Von Deutschlands Elite nach Salzburg:
Niko Kovac und die Starrolle in Österreich

Red-Bull-Neuzugang bei WM Kapitän der Kroaten Matthäus fädelte Deal beim Wien-Länderspiel ein

Niko Kovac führt das kroatische Fußball-Nationalteam bei der WM in Deutschland als Kapitän aufs Feld. Nach der Endrunde will der 34-Jährige in Österreich seine Klasse unter Beweis stellen. Dass vom neuen Topstar der T-Mobile-Bundesliga einiges erwartet wird, ist Kovac klar. "Dessen bin ich mir bewusst. Aber ich weiß, was ich kann. Und auch die Verantwortlichen in Salzburg wissen, was sie von mir erwarten können. Deswegen haben sie mich verpflichtet", meint Kovac.

"Ich habe bei Leverkusen, Bayern München, dem HSV und Hertha BSC gespielt. Das sind vier absolute Topvereine der deutschen Bundesliga. Ich hoffe, dass ich in Österreich Erfolg habe, und zwar so viel wie möglich", so der Mittelfeldspieler, der auf jede Menge Erfahrung und Klasse verweisen kann.

Wie Kovac berichtete, wurde der Deal im Rahmen des freundschaftlichen Länderspiels Österreich - Kroatien (1:4) eingefädelt, wenige Stunden nach seiner Unterschrift in der Mozartstadt hatte Lothar Matthäus bereits im Wiener Happel-Stadion seine Beziehungen spielen lassen.

"Ging recht schnell"
"Es ging eigentlich recht schnell", so Kovac, der jedoch hinzufügte: "Unterschrieben ist noch nichts, aber es ist alles fertig. Auf Grund der WM kam es noch nicht zur Fixierung, aber das werden wir in den kommenden Tagen erledigen." Matthäus persönlich wird sich im Rahmen der WM zur endgültigen Fertigstellung des Zwei-Jahres-Vertrages mit Kovac treffen.

Bestens mit Österreich und der dortigen Meisterschaft kennt sich natürlich Rapid-Wien-Legende Zlatko Kranjcar aus, der kroatische Teamchef meinte zum großen Coup der "Bullen": "Es freut mich sehr, dass Niko einen Verein gefunden hat. Ich wünsche ihm alles Gute. Salzburg hat eine realistische Chance auf das Erreichen der Champions-League-Gruppenphase. Er wird unter Beweis stellen, dass er noch immer gut genug für die österreichische Liga und Salzburg ist."

Auch mit seinem kroatischen Teamkollegen Joey Didulica hat sich Kovac bereits ausführlich über die rot-weiß-rote Liga unterhalten. Bezüglich der Qualitäten des Neo-Salzburgers hat der Austria-Wien-Tormann eine klare Meinung: "Niko ist kroatischer Teamkapitän, das sagt alles. Er ist ein echter Leader, ein Topmensch und dazu ein ausgezeichneter Fußballer."

Da mit Didulica und Mario Tokic zwei Austrianer im kroatischen WM-Kader stehen, weiß Kovac natürlich genau, dass Salzburgs Ligakonkurrent Austria Wien amtierender ÖFB-Meister ist. "Klar weiß ich, dass meine beiden Freunde Meister geworden sind. Aber das wird sich nächstes Jahr ganz sicher ändern."

(apa/red)