Vom Zauberberg auf Zagrebs Bärenberg:
Slalom-Elite gibt sich in Zagreb die Ehre

Zettel bei den Ski-Damen Anwärterin auf den Sieg Matt & Kollegen messen sich unter künstlichem Licht

Vom Zauberberg auf Zagrebs Bärenberg:
Slalom-Elite gibt sich in Zagreb die Ehre © Bild: APA/Techt

Die Alpinski-Elite reist zu den ersten Weltcuprennen des neuen Jahres nach Zagreb, auf dem Bärenberg tauschten Damen und Herren heuer die Beginnzeiten. Während die Nacht seit der Premiere 2005 den Damen vorbehalten war, dürfen die Herren bei ihrem zweiten Auftritt auf dem Sljeme dieses Mal unter Flutlicht antreten. Den Auftakt machen aber Kathrin Zettel, Maria Riesch und Co. heute, Vorjahressieger Mario Matt und Kollegen werden am Dreikönigstag zum Slalom gebeten.

Die Damen fahren nach den Semmering-Rennen vor dem Jahreswechsel zum zweiten Mal in Folge vor den Toren einer Großstadt einen Slalom, gemessen an der Euphorie der vergangenen Auflagen erwartet die Rennläuferinnen auch auf dem Hausberg von Zagreb eine Hexenkesselstimmung. Zettel kommt das gelegen, die Erste (Riesentorlauf) und Vierte (Slalom) vom Zauberberg war 2008 als Viertplatzierte zweitbeste Österreicherin in Zagreb, der Sieg war an die Finnin Tanja Poutiainen vor der Salzburgerin Marlies Schild gegangen. Gute Voraussetzungen also für die Niederösterreicherin, ihre aktuelle Erfolgsserie weiter zu prolongieren.

Im Vorjahr im zweiten Durchgang ausgeschieden, zählt die Deutsche Maria Riesch heuer zu den Sieganwärterinnen. Sie hat mit La Molina und auf dem Semmering als Einzige bereits zwei Saison-Slaloms gewonnen, dazu hat sie die Plätze 3 und 6 stehen und könnte in Zagreb auch die Führung im Gesamtweltcup übernehmen. "Ich freue mich natürlich auf Zagreb. Ich bin gut in Form und möchte wieder um einen Podestplatz kämpfen. Die Piste liegt mir eigentlich ganz gut, auch wenn ich dort bis dato keine guten Erfahrungen gesammelt habe. Dieses Mal will ich es besser machen", lautet die Kampfansage von Riesch.

Kampfansage gegen Vonn
Eine Kampfansage, die natürlich auch gegen ihre gute Freundin Lindsey Vonn gerichtet ist. Die US-Amerikanerin liegt im Rennen um die große Kristallkugel derzeit nur 23 Punkte vor der Deutschen und beeindruckt in diesem Winter bisher vor allem durch eine enorme Slalom-Konstanz (Plätze 1, 4, 2, 3). Im Februar 2008 hat Vonn auf eine Teilnahme in Zagreb verzichtet, sie war stattdessen nach Übersee geflogen und hatte sich auf die Olympia-Generalprobe in Vancouver (Kanada) vorbereitet.

Die Österreicherinnen trainieren vor der Abreise nach Zagreb unter der Leitung von Roman Kneisl in Dienten am Hochkönig. Wieder mit im Aufgebot ist neben den Routiniers Zettel, Nicole Hosp und Michaela Kirchgasser u.a. Bernadette Schild. Die Salzburgerin, jüngere Schwester der rekonvaleszenten Marlies Schild, machte als 24. auf dem Semmering ihre ersten Weltcuppunkte. Ebenfalls im Aufgebot stehen Alexandra Daum und Carmen Thalmann, die in La Molina bzw. auf dem Semmering im Weltcup debütiert haben und jeweils auf ihre erste Qualifikation für das Finale und damit auf mögliche erste Punkte hoffen.
(apa/red)