Vom Europacup direkt ins "Niemandsland": Paschings Neubeginn in der 2. Klasse Mitte

Verband lehnt Aufnahme in Oberösterreich-Liga ab Präsident Grad tobt: 'Thema Fußball hat sich erledigt'

Vom Europacup direkt ins "Niemandsland": Paschings Neubeginn in der 2. Klasse Mitte

Der neugegründete FC Superfund Pasching muss in der kommenden Saison in der letzten oberösterreichischen Spielklasse (2. Klasse Mitte) antreten. Der Oberösterreichische Fußballverband (OÖFV) hat in seiner Vorstandssitzung das Ansuchen des Dorfklubs rund um Präsident Franz Grad auf Aufnahme in die Oberösterreich-Liga mit einer Grundsatzentscheidung, die in den Satzungen verankert wird, abgelehnt.

"Der Beschluss stützt sich auf die grundsätzliche Haltung des Verbandes, in Hinkunft jeden Verein, der aus Eigeninitiative oder Eigenverschulden aus höheren Ligen absteigt oder zurückgereiht werden will, automatisch in die 2. Klasse einzustufen", machte OÖFV-Sekretär Heinz Kohl auf Anfrage der APA - Austria Presse Agentur deutlich. "Gegen diese Entscheidung gibt es keine Rechtsmittel", fügte Kohl hinzu.

Vereinspräsident Grad tat via Volksblatt seinen Unmut kund. "Das Thema Fußball hat sich erledigt. Wenn es in Österreich so ist, dass man in Konkurs gehen darf und weiter in der Bundesliga spielt und dass ein gesunder Verein in die 2. Klasse gereiht wird, hat es keinen Sinn." Pasching-Manager Max Eisenköck wollte zu diesem Thema gegenüber der APA keinen Kommentar abgeben. (apa/red)