Vollbildmodus bei neuer Skype-Version:
Version 4.0 setzt auf bessere Videotelefonie

Optimaler Klang wird durch Managementtool erzeugt Zwei Ansichten der Benutzeroberfläche verfügbar

Vollbildmodus bei neuer Skype-Version:
Version 4.0 setzt auf bessere Videotelefonie © Bild: Skype

Der VoIP-Anbieter Skype hat die Version 4.0 für Windows der Internettelefonie-Software veröffentlicht. Ab sofort kann die Anwendung von der Webseite heruntergeladen werden www.skype.com. Gegenüber der Vorgängerversion wurde die Bedienerfreundlichkeit stark verbessert, was sich vor allem in einer einfacheren Erstkonfiguration zeigen soll. Die aktuelle Programmversion bringt laut Entwickler vor allem bessere Qualität bei der Sprach- und Videotelefonie. Mit Videogesprächspartnern kann sich der User ab Version 4.0 nun im Vollbildmodus unterhalten.

Verbessert wurde neben der Bildübertragung auch die Sprachtelefonie. Der neue Audio-Codec erreicht Breitbandqualität bei gleichzeitiger Reduktion der Bandbreitennutzung um 50 Prozent. Dazu kommt ein Managementtool zum Einsatz, das die Gesprächsqualität dynamisch an Bandbreitenschwankungen anpasst und somit einen optimalen Klang erzielen soll. Der integrierte Bandbreiten-Manager sorgt weiters dafür, dass die Videotelefonie selbst bei geringen Bandbreiten funktioniert. Bei einer guten Verbindung (laut Skype eine Übertragungsrate von mehr als 400 Kilobit pro Sekunde), einem PC mit Dual-Core-Prozessor und einer Skype-zertifizierten Webcam laufen die Videobilder mit einer Frequenz von bis zu 30 Einzelbildern pro Sekunde.

In der nun veröffentlichten 4er-Version können User zwischen zwei Ansichten der Benutzeroberfläche auswählen. "Skype hat das Feedback von zehntausenden Nutzern berücksichtigt. Durch die beiden Ansichtsmodi geht Skype auf die persönlichen Präferenzen einer möglichst großen Nutzerschicht ein", so ein Sprecher des Unternehmens. So werde im Compact-Mode jede Konversation in separaten Fenstern dargestellt, die sich leicht auf dem Bildschirm anordnen lassen. Dies kommt vor allem Vielnutzern zugute. In der Standardansicht sind hingegen alle Bereiche der Softwareoberfläche übersichtlich in einem Fenster angeordnet. Mithilfe der neuen Registerkarte "Konversationen" soll zudem die Übersicht bei mehreren Gesprächen verbessert und der Wechsel zur bevorzugten Kommunikationsmethode erleichtert werden.

"Videotelefonie hat sich bei den Nutzern als sehr beliebte Möglichkeit der Online-Kommunikation herausgestellt", sagt Mike Bartlett, Leiter der Produktstrategie bei Skype. "Ob man einem Freund kurz 'Hallo' sagen oder seinem Kind abends eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen will, wenn man selbst auf Geschäftsreise ist, bietet sich die Videotelefonie via Skype optimal an", so Bartlett. Die aktuelle Software war etwa ein halbes Jahr lang in der Betaphase und wurde von über einer Mio. Usern getestet.

(pte/red)