Bilanz von

Voestalpine mit weniger Umsatz

Gewinn im Geschäftsjahr 2013/14 aber stabil - Dividende leicht angehoben

voestalpine © Bild: APA/EPA

Der börsenotierte Stahlkonzern voestalpine hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/14 bei weniger Umsatz einen stabilen Gewinn erzielt, verdiente aber operativ weniger. Die Dividende soll leicht von 90 auf 95 Cent je Aktie angehoben werden.

Der Gewinn nach Steuern (vor Minderheiten und Hybridkapitalzinsen) lag bei 522,9 Mio. Euro (+0,2 Prozent), teilte das Unternehmen am Mittwoch ad hoc mit.

Operativer Gewinn leicht gesunken

Der Umsatz sank um 2,6 Prozent auf 11,2 Mrd. Euro. Der operative Gewinn (EBIT) sank um 6 Prozent auf 792,3 Mio. Euro. Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) sank um 3,4 Prozent auf 1,38 Mrd. Euro.

Für das laufende Geschäftsjahr 2014/15 zeichne sich vor dem Hintergrund eines sich stabilisierenden wirtschaftlichen Umfeldes ein EBITDA bzw. EBIT etwas über dem Niveau des laufenden Geschäftsjahres ab, heißt es in der Mitteilung.

Vorstand erweitert

Der Stahlkonzern hat erst vor kurzem seinen Vorstand von derzeit fünf auf sechs Personen ausgebaut: Der bisherige Leiter der Konzernforschung, DI Dr. Peter Schwab, rückt per 1. Oktober 2014 in das Führungsgremium vor, beschloss der Aufsichtsrat in seiner Sitzung. Schwab übernimmt die Leitung der Metal Forming Division.

Kommentare

Voestalpine-einen Schritt vorraus, und fünf zurück.

Seite 1 von 1