voestalpine startet mit "Rekordquartal": Umsatz verbessert sich um satte 6,7 Prozent

Erwartungen der Analysten wurden damit übertroffen "Bestes Einzelquartal seit Bestehen der Gruppe"

Der österreichische Stahlkonzern voestalpine ist mit höheren Ergebnis- und Umsatzziffern ins neue Geschäftsjahr (per Ende März) gestartet. Der Umsatz verbesserte sich in den Monaten April bis Ende Juni gegenüber der Vorjahresperiode um 6,7 Prozent auf 1,78 Mrd. Euro, das operative Ergebnis (EBIT) erreichte mit 218,6 Mio. Euro (+6,7 Prozent) einen Höchstwert, teilte voestalpine mit.

Das EBITDA (Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit vor Abschreibungen und Amortisation) verbesserte sich um 1,4 Prozent auf 301,7 Mio. Euro. Damit sank die EBITDA-Marge auf 17,0 Prozent, die EBIT-Marge betrug wie im Vorjahr 12,3 Prozent. Damit wurden die Erwartungen österreichischer Analysten übertroffen, die im Vorfeld das EBIT bei 201 Mio. Euro und das EBITDA bei 295 Mio. Euro gesehen hatten, bei einem Umsatz von 1,73 Mrd. Euro.

Mit diesem "bisher besten Einzelquartal seit Bestehen der Unternehmensgruppe" scheine das Wiedererreichen des Vorjahrsergebnisses von 732 Mio. Euro auch im laufenden Geschäftsjahr 2006/07 (Ende März) "aus derzeitiger Sicht gut abgesichert", hieß es weiter. Das erste Quartal sei in allen wesentlichen Kundenbranchen durch eine solide Nachfrage geprägt gewesen, teilte die voestalpine mit.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) stieg um 3,6 Prozent auf 205,6 Mio. Euro, der Jahresüberschuss (Ergebnis nach Steuern) fiel mit 153,1 Mio. Euro um 3,4 Prozent höher aus. Das Ergebnis je Aktie berechnet sich mit 3,82 nach 3,70 Euro. Das Eigenkapital wuchs um 22 Prozent auf 2,7 Mrd. Euro, dem steht eine um 53 Prozent verringerte Nettofinanzverschuldung von 313,7 Mio. Euro gegenüber. Per 30. Juni beschäftigte der voestalpine-Konzern 24.026 Mitarbeiter. Das entspricht im Jahresabstand einem Plus von 2,5 Prozent. (apa)