voestalpine beendet Kurzarbeit vorzeitig: 3.470 Linzer Arbeiter wieder voll beschäftigt

Nachfrage nach hochwertigen Stahlprodukten steigt Österreich: Noch 2.384 Voestler derzeit in Kurzarbeit

Die voestalpine beendet vorzeitig die Kurzarbeit am Standort Linz. Ab 1. September arbeiten 3.470 Voestler wieder voll. Nach dem krisenbedingten Auftragseinbruch um annähernd 50 Prozent in der ersten Jahreshälfte 2009 nimmt die Nachfrage nach hochwertigen Flachstahlprodukten in Europa seit Beginn des Sommers wieder deutlich zu, begründet der Linzer Stahlkocher die Entscheidung.

voestalpine beendet Kurzarbeit vorzeitig: 3.470 Linzer Arbeiter wieder voll beschäftigt © Bild: APA/DPA/Weihrauch

Die damit verbundene wesentlich höhere Auslastung in der Division Stahl des voestalpine-Konzerns erlaube es, die Kurzarbeit am Werksstandort Linz mit 31. August 2009 vorzeitig auslaufen zu lassen, da sich für die nächsten Monate eine weitere Verbesserung der Kapazitätsauslastung abzeichnet, so das Unternehmen in einer Ad-hoc-Aussendung.

3.470 Mitarbeiter arbeiten wieder voll
Zuletzt waren 3.470 Mitarbeiter von insgesamt 9.780 Beschäftigten der Division Stahl in Kurzarbeit. Unverändert in Kurzarbeit an anderen Konzernstandorten sind mit Anfang September 2.384 Mitarbeiter in Österreich und 3.123 Mitarbeiter an internationalen Standorten.

Die aktuelle Beendigung der Kurzarbeit am größten Standort des voestalpine-Konzerns sollte allerdings nicht bereits als Indikation eines nachhaltig gesicherten Konjunkturaufschwungs verstanden werden. Die Gefahr eines neuerlichen konjunkturellen Rückschlages im Verlauf des Jahres 2010 erscheint nach wie vor gegeben, warnt das Voest-Management. (apa/red)