Vögel von

Künstler des Himmels

Vögel - Künstler des Himmels © Bild: News/Ian Ehm

Für den französischen Komponisten Olivier Messiaen waren Vögel die größten Künstler der Welt und seine wichtigsten Lehrmeister. Mehr als 70 Vogelstimmen konnte er unterscheiden. Messiaen bereiste die Welt, um immer mehr Stimmen aus den Chören des Himmels kennenzulernen und in seinen Kompositionen abzubilden. Das ist nun fünfzig Jahre her. In Europa aber hätte Messiaen bereits in den nächsten Jahrzehnten keine so große Auswahl mehr.

Denn die Zahl der Vögel ist hier in den vergangenen beiden Jahrzehnten um 300 Millionen zurückgegangen, errechnete der Naturschutzbund Deutschland (NABU). Betroffen sind alle Arten, auch jene, die durch ihre Omnipräsenz gar nicht mehr aufgefallen sind, etwa der Kiebitz in Großbritannien und der Spatz im Wiener Beserlpark.

Schuld daran ist der Rückgang der Insekten, der von der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung verursacht wird. Insekten aber sind Grundnahrung für viele Vögel.

Jetzt ist es an uns, den verbleibenden gefiederten Gefährten das Überleben zu erleichtern. Und dazu bedarf es gar keines großen Aufwands. Die Lösung heißt: richtig Füttern - und zwar jetzt sofort.

© istockphoto.com/Vassiliy Vishnevskiy Jetzt brauchten Vögel unsere Hilfe

Eine Futtersäule oder ein Futterhaus, gut gefüllt mit Körnern, an einer geschützten Stelle im Garten aufzuhängen, reicht, meint Eva Karner-Ranner, Ornithologin vom österreichischen Vogelschutzverein Birdlife. "Mindestens einen bis zwei Meter über dem Boden sollte das Gefäß an einer Säule oder an einem Dachvorsprung in der Nähe von dichtem Gebüsch befestigt sein, damit die Vögel vor natürlichen Feinden geschützt sind.

"Wichtig ist, dass beim ersten Aktivitätsgipfel ausreichend Futter bereitsteht", erklärt Karner-Ranner. Im Idealfall befüllt man die Behälter bereits am Vorabend mit Körnern. Bei Tagesanbruch oder auch manchmal etwas früher sind Vögel am aktivsten, denn in kühlen Nächten wird Energie abgebaut. Und diese gilt es rasch zuzuführen.

Den geflügelten Sängern darf jedoch nur Vogelfutter angeboten werden. Keinesfalls Speisereste oder hartes Brot. Die Körner müssen absolut trocken sein. Werden sie feucht, bilden sich tödliche Schimmelpilze. Körner mit Butter oder Margarine anzureichern ist pures Gift. Besser, man kauft fertige Maisknödel im Tierfachhandel, die mit Rindertalg zubereitet sind.

Haben Sie bereits für Ihren Gartenchor vorgesorgt?

Information: www.birdlife.at

Was meinen Sie? Schreiben Sie mir bitte: zobl.susanne@news.at