Vöcklabruck hat ein Gebäude weniger: Altes
LKH wurde am Sonntagvormittag gesprengt!

8-stöckiges Gebäude dem Erdboden gleich gemacht

Vöcklabruck hat ein Gebäude weniger: Altes
LKH wurde am Sonntagvormittag gesprengt!

Das ehemalige Landeskrankenhaus Vöcklabruck in Oberösterreich ist gesprengt worden. Das in den 1970er-Jahren erbaute achtstöckige Gebäude wurde innerhalb weniger Sekunden dem Erdboden gleichgemacht. Zuvor hatte das Krankenhaus noch von Asbest befreit werden müssen. Die Sprengung verlief ohne Zwischenfälle.

Die Asbest-Belastung des Gebäudes stellte im Vorfeld die größte Herausforderung für die Baufirmen dar. Mit großem Aufwand wurde das ehemalige Landeskrankenhaus von Spezialunternehmen seit November 2005 von dem giftigen Stoff befreit. Für die Sprengung wurden unter anderem insgesamt 30 Kilogramm Sprengstoff und 600 Meter Sprengschnur verwendet, die rund 19.100 Tonnen in die Luft sprengten. Feuerwehr und Polizei überwachten den Sprengvorgang, der ohne Zwischenfälle zu Ende ging.

Bis Ende 2007 werde das Gelände im Rahmen der OÖ. Landesgartenschau "Vöcklabruck 2007" genutzt. Nach der endgültigen Räumung werde ab dem zweiten Quartal 2008 das Areal dann zur Nachnutzung zur Verfügung stehen, teilte die OÖ. Gesundheits- und Spital-AG (gespag) mit. (apa)