VKI-Test von

Skigebiete im Preisvergleich

"Nachfragen lohnt sich": Eine vierköpfige Familie kann bis zu 100 Euro pro Tag sparen

Skifahren © Bild: Thinkstock/iStock

Über 100 Euro kann sich eine Familie ersparen, wenn sie statt im teuersten im günstigsten österreichischen Skigebiet einen Tag lang Skiurlaub macht. Zwischen rund 60 und 170 Euro beträgt der Tageskarten-Paketpreis für zwei Erwachsene, einem Jugendlichen und einem Kind, hat das VKI-Testmagazin "Konsument" erhoben. Der VKI rät, sich schon vor der Fahrt ins Skigebiet über Ermäßigungen zu informieren.

Alljährlich vor Beginn der Skisaison veröffentlicht der Verein für Konsumenteninformation (VKI) in seinem Testmagazin "Konsument" eine Marktübersicht über die österreichischen Skigebiete. Da Kurzurlaube immer beliebter werden, vergleichen die Tester diesmal die Tageskartenpreise und nicht mehr die Preise für Wochen-Skipässe. Tageskarten für ein lokales Skigebiet statt für eine Ski-Großregion werden häufig angeboten. Auch Sparaktionen für das Wochenende gibt es. In einigen Regionen kann man auch 6-Tage-Karten für das kleinere Gebiet lösen.

Gratis Kinderskipässe

Familien sind auf jeden Fall gut beraten, sich schon vor der Abfahrt in ein Skigebiet über Ermäßigungen zu informieren. "Es lohnt sich, nachzufragen", so die Konsumentenschützer. Üblich ist zum Beispiel, dass Kleinkinder gratis fahren oder zumindest günstiger. Für Familien gibt es ebenfalls unterschiedliche Ermäßigungen, etwa dass ab dem dritten Kind das Jüngste gratis fährt. Rabatte gibt es aber auch für kleinere Familien, sei es in Form von niedrigeren Kinder- und Jugendtarifen oder in Form eines prozentuellen Abschlags vom Normaltarif. Am höchsten sind die Nachlässe mit einem Drittel des Normalpreises am Zahmen Kaiser (Tirol) und auf der Postalm (Salzburg).

Die teurersten und günstigsten Skigebiete Österreichs

Die höchsten Preise für Tageskarten hat der VKI in den Ski-Hochburgen im Westen Österreichs erhoben. Am Arlberg etwa muss eine vierköpfige Familie - unter Berücksichtigung von Begünstigungen - für die benötigten Tageskarten 168,50 Euro auf den Tisch legen, in Serfauss-Fiss-Ladis (Tirol) 165,50 Euro, in Obergurgl/Hochgurgl 160,50 Euro. Am günstigsten kommt das Familienpaket in Reggal/Großes Walsertal mit 59 Euro und in Wenigzell (Steiermark) mit 61,70 Euro, sowie in Schneewinkel-Erpfendorf (Tirol) mit 64 Euro.

Natürlich sei das Pistenangebot der günstigen und teuren Skigebiete nicht zu vergleichen, so der VKI, aber für einen Tag oder ein Wochenende könne man auch in einem kleineren Skigebiet auf seine Rechnung kommen.

Und auch teure Skigebiete sind oft gar nicht besonders groß. Extrembeispiel: Das zur Skiregion Zillertal zählende Spieljoch kommt lediglich auf 11 Pistenkilometer, kostet aber mit 149,50 Euro nur unwesentlich weniger als die großen Regionen Zillertal 3000 (152,50 Euro) und Zillertal Arena (151,10 Euro).

Kritik an angegebenen Pistenkilometern

Nachdem es zu Jahresbeginn heftige Kritik an den angegeben Pistenkilometern gab - viele Seilbahnunternehmen haben maßlos übertrieben -, gab bei der aktuellen VKI-Befragung trotzdem nur jeder dritte Liftbetreiber die Pistenlänge nach der neuen Berechnungsmethode an. Der Unterschied zwischen der Berechnung nach "Fahrkilometern" und der empfohlenen Messung entlang der Falllinie in der Mitte der Piste beträgt laut VKI im Schnitt 40 Prozent.

Obwohl der Trend der Skigebiete weiter in Richtung "Gigantomanie" zu gehen scheint, ortet der VKI bereits einen Gegentrend in Richtung "klein aber fein". Immer mehr Skigebiete versuchen preisbewusste und Erholung suchende Skifahrer für sich zu gewinnen.


"Heute schon ist vielen die Lust am Skifahren vergangen, weil es schlicht zu teuer geworden ist", kritisiert der VKI, und nennt etwa das Beispiel der Erweiterung des ohnehin schon riesigen Skigebieters Ischgl, weswegen ein geschütztes Gebiet um den Piz Val Gronda "dran glauben" müsse. Wenn bisher kleine und preiswerte Skigebiete zu einer Großregion zusammengefasst werden, mache das den Preisvorteil zunichte.

www.konsument.at

Kommentare

Nett dass man immer soweit weg schaut. Auch in der STMK gibts nette Gebiete die nicht viel kosten, leicht hinterm Semmering und dem Stuhleck. Das Niederalpl der die Veitsch z.B. Gut leistbar und total nett zum fahren. Man muss nicht immer in die Ferne schauen...

Seite 1 von 1