VIP-Ladies im WM-Check

Fußball-Quiz mit Prokop & Co.

VIP-Ladies im WM-Check

Österreichs Promi-Damen sind voll im WM-Fieber! Exklusiv für NEWS testet Sportkommentator Edi Finger das Fußballwissen von elf VIP-Ladies.

Bis dato bedeutete der Anpfiff zur Fußball-WM gleichzeitig den Anpfiff zum Clinch um die Fernbedienung zwischen den Geschlechtern. Doch nun bröckelt das Klischee: Laut einer Studie von Maxtra Consulting interessieren sich nämlich beachtliche 17 Prozent der österreichischen Frauen für den Kampf um den FIFA-Pokal in den nächsten Wochen. Ein Trend, den unsere VIP-Ladys mittragen.

Prominente Damen-Elf. Zum WM-Start lässt NEWS eine prominente Elf aus Fußball-Freundinnen aufmarschieren: Vera Russwurm, Brigitte Ederer, Liese Prokop, Michi Dorfmeister, Jeannine Schiller, Christina Lugner, Elisabeth Auer, Isabella Krassnitzer, Christiane Wenckheim, Tamee Harrison und Maria Rauch-Kallat. In ihren Wohnzimmern darf man in der WM-Zeit leidenschaftliche Diskussionen über das beliebte Thema „Abseits oder nicht?“ und Co erwarten. Doch wie gut gerüstet sind die VIP-Ladys für Wortgefechte mit den Freunden bzw. Ehegatten? Wie groß ist ihr Fußballwissen? NEWS machte den Test und stellte ihnen knifflige Ledersport-Fragen. Niemand Geringerer als Experte Edi Finger stand dafür Pate. Ergebnis: Das Fachwissen muss bei einigen Damen noch vor dem WM-Start feinjustiert werden …

„Wer ist der ‚Ausputzer‘?“ Wie bei Christina Lugner. Bei der Frage, wer der Libero und wer der „Ausputzer“ ist, trifft sie mit ihrer Antwort leider nicht ins Netz. „Libero? Das kommt doch von frei. Ist das der, der den Freistoß macht? Aber wer ist der ‚Ausputzer‘?“ Zugegeben, schwere Frage. Die Begriffe „Ausputzer“ und „Libero“ bezeichnen beide das Gleiche: einen Defensivspieler. Lugner ist der Ausdruck nie untergekommen. „Dabei spiele ich bei zehn Benefizmatches pro Jahr mit!“

„Von hinten decken heißt Spaß haben.“ Auch Moderatorin Isabella Krassnitzer trifft bei der Beantwortung der WM-Quizfrage – Was bedeutet im Fußball „von hinten decken“? – daneben. „Es bedeutet, dass man gemeinsam Spaß hat“, lacht Krassnitzer. „Im Ernst: Heißt es, man hält jemandem von hinten die Stange?“ Leider nein – richtig wäre: Ein Abwehrspieler versucht dabei den Gegner von hinten zu behindern.

Die ganze Story lesen Sie im neuen NEWS!