"Viertel Millionenstadt" an der Mur: Graz hat erstmals mehr als 250.000 Einwohner!

Steirische Metropole will nun mehr Geld vom Bund

Mit vom zentralen Melderegister ausgewiesenen 250.110 Einwohnern mit Hauptwohnsitz hat die steirische Landeshauptstadt Graz erstmals über eine Viertel Million Einwohner. Bürgermeister Nagl von der ÖVP verlautete die Zahl in Zusammenhang mit der Forderung, eine gerechtere Verteilung im Finanzausgleich mit den Bund zu finden.

Mit 40.000 Nebenwohnsitznehmern müsse Graz die Infrastruktur für nahezu 300.000 Menschen bereitzustellen, bekomme aber nur die Anteile für 226.796 Bürger. Diese Diskrepanz, die an der Bindung an die Volkszählung (2001) liegt, koste der Stadt jährlich 20,2 Mio. Euro.

"Ich werde den nächsten Finanzausgleich nicht unterschrieben, wenn nicht eine Umstellung auf das Melderegister kommt", bekräftigte Nagl seine Forderung nach einer Änderung des bisherigen Bemessungssystems. Auch an einer Nebenwohnsitzabgabe werde gearbeitet, um den Stadtsäckel den tatsächlichen Aufwendungen anzupassen.

Den bisherigen Höchststand an Gemeindebürgern hatte Graz 1971 mit 249.089 Einwohnern. Die größten Gruppen in der Wohnbevölkerung, die nicht die österreichische Staatsbürgerschaft haben, sind laut Nagl Bosnier, Kroaten und Deutsche. (APA)