Viersatz-Sieg über Lopez: Melzer steht
in Wimbledon erstmals im Achtelfinale

Als zweiter Österreicher im Einzel nach Antonitsch Nun winkt Duell mit Titelverteidiger Roger Federer

Viersatz-Sieg über Lopez: Melzer steht
in Wimbledon erstmals im Achtelfinale © Bild: Reuters

Nach 20 Jahre Wartezeit steht mit Jürgen Melzer wieder ein österreichischer Tennis-Spieler im Achtelfinale von Wimbledon. Der Niederösterreicher setzte sich gegen den Spanier Feliciano Lopez in vier Sätzen 4:6,6:3,6:2,6:4 durch. Als nächster Gegner wartet auf Melzer nun der sechsfache Champion und Titelverteidiger Roger Federer. Als bisher einzigem rot-weiß-roten Profi war 1990 Alexander Antonitsch im Einzel der Einzug in die Runde der besten 16 Spieler gelungen.

Auf dem Weg zum Erfolg hatte Melzer im Duell zweier Linkshänder nur im ersten Durchgang Probleme mit dem tückischen Spiel des als Nummer 22 gesetzten Spaniers, der immer wieder seinen Rückhand-Slice einsetzte. Danach riss der 29-Jährige die Initiative immer mehr an sich. "Am Anfang habe ich mich fürchterlich bewegt. Es war Stillstand bei meinen Beinen. Das kam auch daher, dass man bei seinem Slice das Gefühl hat, dass man ohnehin gut hinkommt", analysierte Melzer.

Mit Fortdauer der Partie habe er sich aber immer besser eingestellt: "Sobald der Ball im Spiel war, war ich der bessere Spieler. Ich habe ein gutes Konzept gefunden, wie ich ihm wehtun kann." Erstaunlich war, dass der österreichische Weltranglisten-16. sogar mehr Asse schlug (18:13), und mit seinem aggressiven Grundlinienspiel Lopez zunehmend unter Druck setzte. Zudem war er in den entscheidenden Phase hellwach und verwertete fünf seiner zehn Breakbälle. Nach 2:28 Stunden verwertete Melzer auf Court 2, der drittgrößten Arena, seinen zweiten Matchball.

Melzer setzte auf Wimbledons "heiligem Rasen" damit sein Hoch fort. 32 Versuche hatte er benötigt, um bei einem Grand-Slam-Turnier erstmals in die zweite Woche zu kommen. Nun scheint dies zur schönen Gewohnheit zu werden. Nach den French Open in Paris präsentiert sich der 29-Jährige auch in England von seiner besten Seite, schaffte es zum zweiten Mal hintereinander in die Top-16 und strotzt vor Selbstvertrauen.

"Der Druck ist nun weg"
"Der Druck, unter den ich mich vorher auch selber gesetzt hatte, ist nun weg. Es ist ein angenehmes Gefühl, in der dritten Runde zu stehen und zu wissen, dass man auf alle Fälle gewinnt, wenn man eine gute Leistung bringt", erklärte Melzer nachdem er sein anvisiertes Ziel, das Achtelfinale, erreicht hatte. Nun kann er sich wie in Roland Garros gegen Rafael Nadal auch in Wimbledon mit dem Besten messen.

Federer zeigte sich nach zwei mühevollen Auftritten in der 3. Runde klar verbessert. Gegen den ungesetzten Franzosen Arnaud Clement ließ der topgesetzte Schweizer seine Extraklasse aufblitzen und gewann sicher 6:2,6:4,6:2. Federer und Melzer haben auf der Tour erstaunlicherweise noch kein Spiel gegeneinander bestritten. Das für Montag anvisierte Duell wird voraussichtlich auf dem Centre Court über die Bühne gehen.

"Ich freue mich sehr auf dieses Match. Wenn ich jetzt nicht in Form wäre, würde ich lieber nicht gegen ihn spielen. Aber so ist es okay. Und man hat in der ersten Runde gesehen, dass er verwundbar ist. Ich hoffe natürlich, dass ich zu meinen Chancen kommen werde. Aber natürlich bin ich krasser Außenseiter", sagte Melzer zu seinen Chancen gegen den Rasen-Dominatoren Federer.

(apa/red)