Vier Pfoten für ein Hallelujah: Beim Welt-
kongress der Katzen zeigt sich die Elite!

Dortmund: Exklusive Ausstellung und Cat-Contest 500 bis 600 edle Tierchen präsentieren ihre Vorzüge

Vier Pfoten für ein Hallelujah: Beim Welt-
kongress der Katzen zeigt sich die Elite!

500 bis 600 edle Katzen aus aller Welt besuchen derzeit den Weltkatzenkongress 2007 in Dortmund. Neben verschiedenen Bewerben in denen die schnurrenden Vierbeiner aus Tschechien, Russland, aber auch Italien, Frankreich und Polen ihre besonders schöne Erscheinung unter Beweis stellen müssen, stehen dabei auch Vorträge und ein Richter-Seminar auf dem Programm, so die deutsche World Cat Federation (WCF), die den Kongress gemeinsam mit dem Verein Deutsche Edelkatze organisiert.

Perser-, Sphinx-, Siam- aber auch Thai-Katzen werden bei der Schau erwartet, berichtete WCF-Präsidentin Anneliese Hackmann. Die Tiere sind in großen Käfigen zu sehen, die wie kleine Räume mit Vorhängen oder auch Federboas dekoriert sind. Wichtigstes Kriterium dabei: Die Farbe muss zur jeweiligen Katze passen und ihre Schönheit unterstreichen. Norwegische Teilnehmer wiederum kennzeichnen die Käfige ihrer Stubentiger mit Elchen.

"Katzenshows sind exklusiver", erklärte Hackmann den Unterschied zu Hundeausstellungen. Diese seien einfacher und rustikaler. Daher steht bei dem verschiedenen Programmpunkten nicht nur das Tier selbst, sondern auch das Thema Mode im Mittelpunkt. Denn auch ob eine Katze farblich zur Kleidung ihres Besitzers passt ist für einen der Bewerb ausschlaggebend.

Ermittelt wird bei der Katzenschau laut Hackmann "die beste und schönste" Katze der Welt.

Mitmachen kann allerdings nicht jeder Tierliebhaber, der seinen Stubentiger für besonders hübsch und außergewöhnlich hält. Aggressive oder gedopte, ruhig gestellte Katzen dürfen nicht mitmachen.

Auch körperliche Mangelerscheinungen wie Zwergwuchs, Blindheit oder auch ein schielender Blick führen zur Disqualifikation.

(apa/red)