Vier-Meter-Sturm war ein voller Erfolg: Janko und Maierhofer treffen für Österreich

Der größte Zwei-Mann-Angriff der ÖFB-Geschichte Alle drei Treffer gingen auf das Konto der beiden

Vier-Meter-Sturm war ein voller Erfolg: Janko und Maierhofer treffen für Österreich © Bild: APA/Schlager

Mit Marc Janko und Stefan Maierhofer hat Dietmar Constantini gegen die Färöer den körperlich größten Zwei-Mann-Sturm der österreichischen Länderspiel-Geschichte aufgeboten. Und das Experiment Constantinis mit dem 1,96 m großen Salzburg-Goalgetter und dem 2,02 m langen Neo-Wolverhampton-Legionär ging beim 3:1-(2:0)-Erfolg voll auf. Janko, der als Kapitän fungierte, traf zweimal, Maierhofer einmal.

Die beiden "Leuchttürme", die es gemeinsam auf knapp vier Meter Körpergröße bringen, hatten den Abwehrriegel der Nordeuropäer bereits nach wenigen Minuten entscheidend geknackt, die frühen Treffer durch Maierhofer (1.) und Janko (16.) bewahrten Österreich vor dem Druck, der mit jeder torlosen Minute gegen die Underdogs größer geworden wäre.

Janko führt die Mannschaft an
Für Janko war die Partie gegen die Färinger sowieso eines der bisherigen Highlights seiner Karriere, schließlich durfte der 26-jährige Niederösterreicher das ÖFB-Team erstmals als Kapitän aufs Feld führen. Im Test gegen Kamerun hatte Janko die Kapitänsschleife in den zweiten 45 Minuten getragen.

Als Ersatz für Emanuel Pogatetz (verletzt) und Paul Scharner (gesperrt) verlas Janko unmittelbar vor der Partie gemeinsam mit Färöer-Captain Jakup Mikkelsen das Gelöbnis anlässlich des offiziellen Fairplay-Tages des Fußball-Weltverbands FIFA.

49 Sekunden bis zum ersten Tor
Nach den Hymnen und dem Anpfiff musste Constantini nur 49 Sekunden warten, dann war seine die gesamte Trainingswoche in Bad Tatzmannsdorf vorbereitete Variante mit einem Spiel mit vielen Flanken auf Maierhofer und Janko bereits ein Erfolg. Nach Hereingabe von Jakob Jantscher war Maierhofer per Kopf zur Stelle und nickte zum 1:0 ein. Für den 27-jährigen Ex-Rapidler war es im siebenten Länderspieleinsatz der erste Treffer.

Maierhofer und Janko zeigten starke körperliche Präsenz und beschäftigten damit den Färöer-Abwehrwall. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde hatte auch Janko seinen Treffer, nach sehenswerter Vorarbeit durch Andreas Hölzl und Daniel Beichler war der überlegene Torschützenkönig der vergangenen Bundesliga-Saison in der Mitte aus kurzer Distanz zur Stelle (16.).

Janko trifft zwei Mal
Auch das 3:0 ging per Elfmeter aufs Konto von Janko. Nach Foul von Atli Gregersen an Hölzl übernahm Janko Verantwortung und donnerte den Ball scharf und unhaltbar halbrechts ins Färöer-Tor. Janko durfte damit im elften Länderspiel seine Tore vier und fünf im ÖFB-Trikot feiern.

Es war aber kein rundum perfekter Abend für Janko, denn in der 52. Minute sah er von Referee Marco Borg die Gelbe Karte, damit ist er gegen Rumänien gesperrt. Für Bukarest kündigt sich somit ein Angriff mit dem ehemaligen Rapid-Erfolgsduo Erwin Hoffer und Maierhofer an. Im Finish wandelte Janko dann sogar am Rande einer Gelb-Roten Karte, doch Borg drückte in ein, zwei Situationen ein Auge zu.

(apa/red)