Vier Al-Kaida-Mitglieder gefasst: Sollen Anschläge in Jemens Sanaa geplant haben

Vor 6 Jahren hatten Terroristen US-Schiff angegriffen

Sicherheitskräfte im Jemen haben vier mutmaßliche El-Kaida-Mitglieder festgenommen, die nach offiziellen Angaben Terroranschläge in der Hauptstadt Sanaa planten. Bei einer Razzia in der Hauptstadt seien große Mengen Waffen und Sprengstoff sichergestellt worden, teilte Innenminister Rashad al-Alimi mit. Die mutmaßlichen Terroristen, allesamt jemenitische Staatsbürger, hätten mit vier weiteren Männern in Kontakt gestanden, die Selbstmordattentate auf Einrichtungen der jemenitischen Ölindustrie organisiert hatten. Die jemenitischen Behörden vereitelten diese Anschläge, die vier Attentäter wurden von Wachmännern getötet.

Der letzte größere Terroranschlag im Jemen liegt sechs Jahre zurück. Damals hatten El-Kaida-Terroristen nahe der südlichen Hafenstadt Aden das amerikanische Kriegsschiff "USS-Cole" mit einem Schnellboot angegriffen. 17 Angehörige der US-Marine kamen ums Leben. (APA/red)