Vertrauen in Tiroler Politiker sinkt extrem:
Herwig van Staa erzielt schlechtesten Wert

Landet im Ranking sogar hinter Fritz Dinkhauser Elisabeth Zanon schneidet in Umfrage am besten ab

Vertrauen in Tiroler Politiker sinkt extrem:
Herwig van Staa erzielt schlechtesten Wert © Bild: APA/Parigger

Im Tiroler Wahlkampf müssen Politiker aller Couleurs Federn lassen - zumindest, was das Vertrauen bei den potenziellen Wählern betrifft. Durch die Bank haben die wahlkämpfenden Tiroler im Vergleich zum Februar 2008 an Boden verloren.

Der amtierende Landeshauptmann Herwig Van Staa liegt im Index bei null Punkten: Laut OGM-Chef Wolfgang Bachmayer der schlechteste Vertrauenswert aller Landeshauptleute Österreichs. "Bei einer derartigen Schlammschlacht bekommt jeder sein Fett weg", so die Diagnose des Meinungsforschers.

"Vertrauen Sie xy oder vertrauen sie xy nicht oder kennen Sie xy nicht", lautete die Frage in 400 Telefoninterviews. Aus den beiden Werten wird dann der Saldo gebildet, der für das Ranking herangezogen wird. Für Van Staa heißt das, dass er genau so viel Zustimmung wie Ablehnung erfährt und im Ranking auf Platz sechs liegt. Van Staa verlor somit gegenüber Februar diesen Jahres 25 Punkte und fiel hinter Fritz Dinkhauser zurück. Der büßte zwar ebenfalls Vertrauen ein, erzielte insgesamt aber weiterhin Platz vier (acht Punkte, minus 16). "Das direkte Duell Dinkhauser gegen Van Staa zeigt Spuren, beide verlieren deutlich an Zustimmung", erläutert Bachmayer.

Vertrauenswürdigste Politikerin Tirols ist trotz deutlicher Verluste gegenüber Februar 2008 weiterhin Van Staas Stellvertreterin Elisabeth Zanon mit 21 Punkten (minus zwölf). Der Innenminister und Tiroler AAB-Obmann Günther Platter platzierte sich hinter ihr (16 Punkte, minus vier). SPÖ-Landeschef Hannes Gschwentner weist mit neun Punkten trotz massiver Verluste (minus 20) ebenfalls noch einen positiven Vertrauensindex auf und erzielte Rang drei. Anders der Grüne Spitzenkandidat Georg Willi, der 13 Punkte einbüßte und einen Index von minus elf aufweist. FP-Chef Gerald Hauser liegt mit 25 Prozent auf dem letzten Platz der Vertrauensskala. "Seine Bekanntheit ist aber noch gering, die Mehrheit der Tiroler kann über ihn noch kein Urteil abgeben", erklärt Bachmayer dazu. (apa/red)