Vertrags-Halbzeit bei Oberender: Geht der Schauspiel-Chef der Salzburger Festspiele?

Spannungen bei Intendanten Flimm und Oberender Entscheidung soll spätestens Ende 2008 fallen

Vertrags-Halbzeit bei Oberender: Geht der Schauspiel-Chef der Salzburger Festspiele? © Bild: APA/Artinger

Thomas Oberender wird seine Funktion als Chef des Schauspiels bei den Salzburger Festspielen möglicherweise nur noch bis 2009 ausüben und Salzburg dann verlassen. "Mein Vertrag läuft eigentlich bis 2011, zur Halbzeit ist es nicht unüblich, das Arbeitsverhältnis zu überdenken", sagte Oberender. Beschlossen sei aber noch nichts, so Oberender.

Vor wenigen Tagen hat Oberender sein Programm 2009 präsentiert, auch bei dieser Gelegenheit waren Spannungen zwischen Intendant Jürgen Flimm und Oberender nicht zu übersehen. "Flimm fand mein Programm gut, aber es geht darum, wie man die Position des Schauspielchefs begreift und welche Kompetenzen der Leiter des Schauspiels in Salzburg haben soll. Mit Flimm gab es darüber krisenhafte Zeiten. Aber im Moment ist das Gesprächsklima gut, wir werden uns zusammensetzen und bis spätestens Ende 2008 entscheiden, ob ich meine Arbeit bis 2011 fortführen werde oder nicht," meinte Oberender weiter.

Über die mögliche Nachfolge Oberenders ist nichts bekannt. Die Tageszeitung "Österreich" brachte den Namen von Hermann Beil ins Spiel, Co-Direktor am Burgtheater und zur Zeit beim Berliner Ensemble. Vor seiner Tätigkeit in Salzburg war der Dramaturg, Autor und Übersetzer, Oberender, Chefdramaturg in Bochum, im Herbst 2005 wurde er - gemeinsam mit Matthias Hartmann - Co-Direktor in Zürich. "Ich bin froh, dass mit Thomas Oberender ein junger Theatermann zu uns kommt, der die Bühne auch aus dem Blickwinkel des Dramatikers sieht. Diese literarische Perspektive wird ein wichtiger Baustein unserer Dramaturgie sowohl im Schauspiel als auch in der Oper werden", hatte Flimm bei seiner Bestellung in Salzburg gemeint. (apa/red)