Bundesheer bändelt bei Polizei an

Gemeinsame Ausbildung von Spezialeinheiten in Fallschirmsprung und Nahkampf

von Verteidigung - Bundesheer bändelt bei Polizei an © Bild: APA/Fohringer

Im Bereich der Spezialeinsatzkräfte bedeutet dies beispielsweise, dass das Jagdkommando für die Tauch- und Nahkampfausbildung die Möglichkeit bekommt, Ausbildungseinrichtungen der Cobra in Wiener Neustadt (z. B. das Hallenbad) zu nutzen. Im Gegenzug kann die Cobra für ihre Fallschirmausbildung auf das Flugfeld des Bundesheeres in Wiener Neustadt zurückgreifen.

Übereinkommen unterzeichnet
Zu diesem Zweck wurde von beiden Ressorts ein Verwaltungsübereinkommen unterzeichnet. Ziel des Übereinkommens ist es, die vorhandenen Ausbildungseinrichtungen, Ausbildungsmittel und Ausbildungsangebote möglichst wirtschaftlich, sparsam und zweckmäßig zu nutzen, teilten Innen- und Verteidigungsministerium am Donnerstag mit.

In dem Verwaltungsübereinkommen wird gleichzeitig auch die militärische Ausbildung für ehemalige Zivildiener, die zur Polizei wollen, geregelt. Ex-Zivis, die nachträglich zur Waffe greifen wollen, müssen in einem vierwöchigen Schnellsiede-Grundwehrdienst die militärische Grundausbildung nachholen. Diese Zeit wird zur Polizeiausbildung angerechnet. Durchgeführt wird diese Basisausbildung bei der Militärstreife und der Militärpolizei. Im Gegenzug können Bedienstete der Militärstreife und Militärpolizei für Auslandseinsätze bei der Polizei eine Ausbildung machen.

"Gerade in Zeiten des Sparpakets ist es uns wichtig, dass vorhandene Ressourcen - von Sportplätzen bis zu Schulungsprogrammen - gemeinsam genutzt werden", meinte dazu Innenministerin Mikl-Leitner. "Diese Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ministerien ist gelebte Verwaltungsreform", betonte Verteidigungsminister Darabos. Damit leiste man einen wichtigen Beitrag zur umfassenden Sicherheitsvorsorge.