Versuch in australischem Zoo: Menschen einen Monat lang im Affengehege präsentiert

12 Personen wechseln sich im Wochen-Rhythmus ab Tierpsychologin will Verhalten von Affen verstehen

Der Zoo in der australischen Stadt Adelaide präsentiert seinen Besuchern einen Monat lang eine besondere Sensation: Im ehemaligen Orang-Utan-Gehege des Tierparks sind sechs Menschen zu beobachten, deren Verhalten die Gäste des Zoos studieren und bewerten dürfen. Wie Lokalzeitungen berichteten, soll der "Menschen-Zoo" Erkenntnisse über das Verhalten von Menschenaffen in Gefangenschaft ermöglichen.

Jeweils sechs Frauen und sechs Männer wurden für den Versuch ausgewählt. Sie wechseln sich im Wochen-Rhythmus ab, so dass jeweils sechs Menschen das Gehege bevölkern. Eine Sonderrolle spielt die Tierpsychologin Carla Litchfield, die ebenfalls zu der Versuchsgruppe zählt. Während die übrigen elf Teilnehmer während der nächtlichen Schließzeiten des Zoos nach Hause gehen dürfen, bleibt Litchfield vier Wochen durchgehend eingesperrt.

"Das wird mir genaue Vorstellungen darüber vermitteln, wie die Gerüche und Geräusche wirken und wie es ist, täglich von tausenden Menschen angestarrt zu werden", sagte die Tierpsychologin. Die Zoobesucher dürfen unter den Versuchsteilnehmern jeweils ihren "Lieblingsmenschen" auswählen. Mit dem Test sollen zugleich Finanzmittel für einen neues Schimpansen-Gehege erlöst werden. (apa/red)