Verspricht Geldsegen für Mutter & Kind:
'Initiative2000' startet bei Nationalratswahl

Ex-Unternehmer Sommer will bei Müttern punkten Monatlich 2000 € für Mütter, 1000 € für Jugendliche

Der ehemalige Unternehmer Michael Sommer will mit seiner eigenen Wahlplattform "Initiative2000" bei der Nationalrats-Wahl im Herbst kandidieren. Das Wahlprogramm konzentriere sich auf die Stützen der Gesellschaft, nämlich Mütter und Kinder, so Sommer in einer Aussendung. Am 22. Mai werde Sommer bei einer Pressekonferenz in Wien über Details informieren.

Sommer möchte die Situation von Müttern und Kindern verbessern und verspricht monatlich 2.000 Euro für jede Mutter bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres ihres jüngsten Kindes. Von diesem Bruttobetrag sollen zehn Prozent Einkommenssteuer, zehn Prozent Krankenversicherung sowie 20 Prozent Pensionsversicherung einbehalten werden. Alle Mütter seien dadurch Einkommenssteuerzahler, kranken- und pensionsversichert.

Geld für Mütter und Kinder
Alle Kinder und Jugendliche sollen laut Sommer 1.000 Euro brutto pro Monat erhalten. Die Abgaben sollen ebenso wie bei den Müttern erfolgen. In höherer Ausbildung stehende Studenten bekommen auf eigenen Antrag für die Dauer von sieben Jahren ein Darlehen von mindestens 1.000 Euro bis maximal 2.000 Euro monatlich. 40 Prozent des Darlehens seien nicht rückzahlbar, die verbleibenden 60 Prozent seien wertgesichert rückzahlbar auf maximal 21 Jahre.

Die Kosten für diese Forderungen betragen netto rund 2,5 Milliarden Euro im Monat, rechnet Sommer vor. Einnahme- und Ausgabeseitig soll daher der Staatshaushalt um 30 Milliarden Euro erhöht werden. Die Umsetzung des Programmes erhöhe aber nicht nur die Unabhängigkeit und die soziale Sicherheit der Familien, sondern verbessere auch deren wirtschaftliche Lage und Kaufkraft. Das Geld, das der Staat in diese Impulse investiert, komme zeitversetzt in voller Höhe mittels Steuern und Abgeben wieder zurück, so der ehemalige Unternehmer. (APA/red)