Versöhnlicher Saison-Abschluss: Dritter Rang für Linger/Linger bei Weltcup-Finale

Sigulda: Sieg an Deutsche Plankensteiner/Haselrieder Weltcup-Gesamtsieg an Weltmeister Leitner/Resch

Andreas und Wolfgang Linger haben beim Weltcup-Finale der Kunstbahnrodler in Sigulda erstmals in dieser Saison den Sprung aufs Podest geschafft. Die Olympiasieger aus Tirol klassierten sich im Doppelsitzer-Bewerb als Dritte, der Sieg ging an die Südtiroler Gerhard Plankensteiner/Oswald Haselrieder. Die deutschen Weltmeister Patric Leitner/Alexander Resch holten sich trotz eines siebenten Platzes mit 26 Punkte Vorsprung auf die Tageszweiten Christian Oberstolz/Patric Gruber (ITA) den Weltcup-Gesamtsieg.

Versöhnlicher Saison-Abschluss: Dritter Rang für Linger/Linger bei Weltcup-Finale

Beste Österreicher nach neun Bewerben wurden Tobias und Markus Schiegl, die trotz eines fünften Ranges am Sonntag ihren dritten Platz in der Gesamtwertung noch an Plankensteiner/Haselrieder abgeben mussten. Mit 556 Zählern klassierten sich die Cousins als Vierte - 78 Punkte vor den fünftplatzierten Linger-Brüdern (478). Das junge Duo Peter Penz/Georg Fischler rodelte in seiner ersten vollen Weltcup-Saison auf Rang neun (338).

Für die Lingers endete in Lettland eine verkorkstes Saison doch noch versöhnlich. "Nachdem wir bei der Heim-WM unser großes Ziel von einer Medaille sehr knapp verfehlt haben (4. Platz, Anm.), folgte in Winterberg mit Platz neun der absolute Tiefpunkt. Umso mehr freut es uns, heute wieder den Weg in die Erfolgsspur zurückgefunden zu haben", erklärte Andreas Linger erleichtert. Das Ergebnis helfe, die nötige Motivation für das Training in den Sommermonaten zu finden.

Leitner/Resch boten auf dem Weg zum fünften Erfolg in der Weltcup-Gesamtwertung eine unerwartete Zitterpartie. Nach einem schweren Patzer im ersten Lauf mussten die Bayern sogar noch um den sicher geglaubten Erfolg bangen. "Da wären wir schon stinksauer gewesen, wenn wir das nicht eingefahren hätten", sagte Steuermann Leitner, der in Igls Anfang Februar WM-Gold vor Schiegl/Schiegl geholt hatte.

(apa)