Fakten von

Verrücktes Wetter in Italien: Weiße Strände nach heftigem Hagel

Schwere Niederschläge in Jesolo, zwei Fischer in der Adria ums Leben gekommen

Das Wetter spielt in Italien verrückt. Während in mehreren Regionen des Landes weiterhin schwere Brände toben und Italien von einer beispiellosen Wasserknappheit belastet ist, hat am Dienstagnachmittag heftiger Hagel mehrere Adria-Badeortschaften der Region Marken belastet.

Badegäste posteten auf Facebook Bilder der mit Hagel übersäten weißen Adria-Strände von San Benedetto del Tronto und von Grottamare. Heftige Niederschläge wüteten auch in Jesolo und in der Provinz Venedig. Die Landwirtschaft meldete schwere Schäden. Unweit des Hafens Giulianova wurden die Leichen von zwei Fischern geborgen, nachdem ihr Boot vermutlich wegen der hohen Wellen gekentert war.

Inzwischen toben weiterhin Brände, vor allem auf Sizilien. Südlich von Rom kämpften am Dienstag Feuerwehrleute stundenlang gegen die Flammen, die erneut im Pinienwald von Castel Fusano, der grünen Lunge der Hauptstadt, ausgebrochen ist.

Kommentare