Vermisste April von

Verdächtiger angeklagt

"Haben genug Beweise gesammelt" - Mädchen nach wie vor verschwunden

Bildmontage von der vermissten April Jones und dem Tatverdächtigen Mark B. © Bild: APA/Getty Images

Im Fall der vermissten fünfjährigen April in Wales ist der 46 Jahre alte Tatverdächtige wegen Mordes angeklagt worden. "Wir sind der Meinung, dass wir ausreichend Beweise gesammelt haben, um die Anklage voranzubringen", sagte Staatsanwalt Iwan Jenkins bei einer Pressekonferenz. Der 46-Jährige soll einem Richter vorgeführt werden.

Näheres zu den Beweisen oder ein allfälliges Geständnis sagte Jenkins nicht. Gegenstand der Anklage seien aber auch der Straftatbestand der Entführung und der Irreführung der Ermittlungsbehörden. erklärte der Staatsanwalt. Der Mann war einen Tag nach dem Verschwinden des Kindes, festgenommen worden. Er soll das Mädchen gekannt haben, seinen eigenen Kinder sollen mit April befreundet gewesen sein.

Polizei rechnet nicht mehr damit, Mädchen lebend zu finden

Von der Fünfjährigen, die am Montagabend letztmals in ihrem walisischen Heimatort Machynlleth lebend gesehen wurde, fehlt weiter jede Spur. Die Polizei hatte den Fokus der Untersuchung bereits am Freitag geändert und geht nicht mehr davon aus, das Kind lebend zu finden. Weiterhin seien jedoch zehn Spezialteams unterwegs, um nach der Fünfjährigen zu suchen, sagte Polizei-Einsatzleiter Ian John.

Kommentare