Verkehrssicherheit von

Pleite mit Frontradarboxen

Siemens zog sich "aus strategischen Gründen" vom Auftrag zurück

Verkehrssicherheit - Pleite mit Frontradarboxen © Bild: APA/DPA/Weihrauch

Die unendliche Geschichte unserer Frontradar-Boxen geht in die nächste Runde. Die seit Jahren im Testbetrieb befindlichen Frontradar-Anlagen, die zunächst unscharfe Bilder lieferten und dann endlich doch funktionierten, werden nun wieder abmontiert. Denn die Firma Siemens hat sich aus dem Vertrag mit der Asfinag zurückgezogen. Aus strategischen Gründen, hieß es vonseiten Siemens in einer knappen Stellungnahme.

ÖAMTC-Verkehrsexperte Willy Matzke sprach im "Ö1-Morgenjournal" davon, dass sich Österreich damit zur "Lachnummer" machte. Wenn es um die Strafverfolgung von ausländischen Rasern geht, sind in vielen Fällen - etwa bei der Verfolgung deutscher Lenker - Beweisaufnahmen des Fahrers von vorne notwendig. Daher begann man in Österreich mit der Umrüstung auf Frontfotografie.

Der Auftrag war bereits vor gut zwei Jahren ausgeschrieben worden, den Zuschlag erhielt damals Siemens. Zum Stückpreis von 120.000 Euro wurden acht Frontradargeräte angeschafft, die für 13 Standorte abwechselnd bestimmt waren. Nach anfänglichen Kinderkrankheiten, waren die Geräte dann Mitte 2010 voll einsatzfähig.

Rückzug von Siemens
Im Mai des heurigen Jahres erklärte Siemens den Rückzug aus dem Projekt. Die Folge war, dass Siemens nicht nur keinen Cent für den Auftrag sah, sondern auch noch eine Pönale von 20 Prozent der Auftragssumme an den staatlichen Autobahnerrichter zahlen musste.

Der Auftrag wurde neu ausgeschrieben, diesmal erhielt die deutsche Jenoptik den Zuschlag für zwölf Frontradargeräte. Zu geringeren Stückkosten von 110.000 Euro. Diese Geräte werden nun aufgebaut.

Kommentare

Deutsche Lenker Ist doch eigentlich scheißegal, was die Deutschen anerkennen!!! In Österreich wird von hinten geblizt! Wenn ein Deutscher nicht zahlt, so nehmt ihm das nächste Mal, wenn er nach Österreich kommt, das Auto weg, bis er bezahlt! In Österreich gelten unsere Regeln!
Wennst in Italien nicht zahlst, beschlagnahmen sie dir bei deiner nächsten Italienfahrt das Auto! Wieso geht das bei uns nicht? Da müssen wir sündteure, andere Radargeräte anschaffen? Das ist doch lachhaft! Wenn der Piefke das nächste Mal nach Österreich kommt, gehört er abkassiert, aber gleich doppelt! Probiert doch einmal in einem anderen Land nicht zu zahlen! Das wird bei abermaliger Einreise richtig teuer!
Aber mit uns Österreichern kann man ja alles machen!!!
Mich kotzt das schön langsam ordentlich an! Scheiß österr. Politiker!

Was können die Deutschen? Was Österreich nicht schafft?

Immer wieder hören wir:

"Wir sind die Größten, die Besten" usw..


Ist offensichtlich doch nicht so.

Seite 1 von 1