Verkauf von 22.000 Gemeindewohnungen: Katastrophe für alle Mieterinnen und Mieter

Privatisierung zieht Steigerung der Mietpreise nach Kommt die Maklerprovision für Gemeindewohnungen?

Verkauf von 22.000 Gemeindewohnungen: Katastrophe für alle Mieterinnen und Mieter © Bild: de.academic.ru

Die Mietervereinigung Österreichs hält zur laufenden Diskussion um die Wiener Gemeindewohnungen fest, dass ein Verkauf und somit die Privatisierung der 220.000 Gemeindewohnungen eine Katastrophe für die Wiener Wohnpolitik darstellen würde.

"Ein Verkauf würde nicht nur eine erhebliche finanzielle Mehrbelastung für alle Mieterinnen und Mieter durch steigende Mietpreise bedeuten, sondern wäre auch katastrophal für den gesamten Wiener Wohnungsmarkt", betont Georg Niedermühlbichler, Präsident der Mietervereinigung Österreichs.

Bei Privatisierung Steigerung der Mietpreise
"Die Gemeindewohnungen stellen ein wichtiges öffentliches Gut dar und bilden das Fundament für den sozialen Wohnbau. Sie tragen auch dazu bei, dass im privaten Wohnungsmarkt die Mietpreise nicht ins Uferlose steigen. Sie müssen daher unbedingt in kommunaler Hand bleiben", so Niedermühlbichler weiter.

Dass ein Verkauf der Gemeindewohnungen einen erheblichen Schaden für alle darin wohnenden Menschen mit sich bringen würde, konnte man schon bei dem Verkauf der Buwog - Wohnungen oder der Kärntner ESG-Wohnungen sehen. "So etwas darf nicht auch noch bei den Wiener Gemeindebauten passieren. Die Mietervereinigung Österreichs spricht sich jedenfalls vehement gegen einen Verkauf aus", betont Niedermühlbichler.

Nein zur Maklerprovision für Gemeindewohnungen
Verwundert zeigt sich der Präsident der Mietervereinigung auch über die Tatsache, dass Wirtschaftsminister Mitterlehner künftig die Gemeindebauten für die Immobilienmakler öffnen will. "Wir haben nicht so lange dafür gekämpft, dass die Maklerprovisionen gesenkt und alle Mieterinnen und Mieter dadurch entlastet werden, damit nun die Gemeindemieter bei den Maklerprovisionen zur Kassa gebeten werden", so Niedermühlbichler abschließend.

(APA/red)