Umweltkatastrophe von

Tiflis: Verheerende Überschwemmung

Löwen, Tiger und andere wilde Tiere nach Fluten aus Zoo ausgebrochen

Bei einer verheerenden Überschwemmung in Tiflis sind mindestens zwölf Menschen getötet worden, 24 weitere galten zunächst als vermisst. Dabei flohen zahlreiche Zootiere aus dem Tierpark.

Hunderte Helfer beteiligten sich an den Aufräumarbeiten. Mit Besen und Schaufeln schoben sie am Montag Schlamm und Schutt beiseite. Die heftigsten Regengüsse seit Jahrzehnten hatten Erdrutsche und Überschwemmungen ausgelöst.

Zoo-Tiere entkommen

Auf dem Gelände des besonders stark zerstörten Zoos von Tiflis wurden ein lebendes Krokodil und ein Wildschwein geborgen. Löwen, Wölfe, Tiger und viele andere Tiere kamen in den Fluten ums Leben. Unklar war weiter, wie viele aus ihren Gehegen ausgerissen waren. Rund um die Uhr suchten Sicherheitskräfte nach streunenden Zoobewohnern.

Spezialeinheiten hatten am Sonntag mehrere umherirrende Raubtiere in der Millionenstadt aus Sicherheitsgründen erschossen. Bewohner veröffentlichten in sozialen Netzwerken im Internet Bilder von Kadavern, darunter auch von dem einer Riesenschlange.

Große Trauer

Die Staatsflaggen wehten am Tag nach der Katastrophe auf halbmast. Angesichts der vielen Toten rief die Regierung einen Tag der Trauer aus. Der Montag wurde zum arbeitsfreien Tag erklärt, damit sich mehr Menschen an den Räumarbeiten beteiligen konnten. Mehrere als vermisst geltende Menschen überlebten und meldeten sich nach Angaben des Innenministeriums bei ihren Verwandten.

Der georgisch-orthodoxe Patriarch Ilia II. zelebrierte zu Ehren der Toten einen Trauergottesdienst. Regierungschef Irakli Garibaschwili sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. 60 Familien seien in Notunterkünften untergebracht worden, sagte er. "In der Geschichte von Tiflis gab es noch nie eine so schwere Überschwemmung wie in der Nacht zum 14. Juni", betonte er.

Schäden in Millionenhöhe

Nach vorläufigen Schätzungen der Regierung liegt der Schaden bei umgerechnet etwa 15,8 Millionen bis 19,5 Millionen Euro. Garibaschwili dankte der internationalen Gemeinschaft für zahlreiche Angebote humanitärer und finanzieller Hilfe.

Dem weitgehend zerstörten Zoo von Tiflis boten mehrere Tierparks aus anderen Ländern ihre Expertise beim Wiederaufbau an. Bereits im Juli 1960 hatte eine schwere Überschwemmung Teile des Zoos in Tiflis verwüstet. Dabei waren viele Tiere - darunter Löwen, Tiger und Panther - umgekommen.

Kommentare