Verhaftungen bei Protesten in Moskau:
Demonstranten fordern Putins Rücktritt

Teil der Opposition: Ex-Schachweltmeister Kasparow Führer einer verbotenen Partei von Polizei verhaftet

Verhaftungen bei Protesten in Moskau:
Demonstranten fordern Putins Rücktritt © Bild: Reuters/Natruskin

Bei Protesten gegen die Politik der russischen Regierung ist der Gründer der verbotenen Nationalbolschewistischen Partei, Eduard Limonow, in Moskau festgenommen worden. Limonow hatte versucht, auf einer unangemeldeten Demonstration im Zentrum der Stadt eine Ansprache zu halten. Als uniformierte Polizisten und Beamte in Zivilkleidung ihn ergriffen, stürzte Limonow zu Boden.

Der Schriftsteller gehört zusammen mit Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow und dem früheren Regierungschef Michail Kasjanow zu den Führungspersönlichkeiten des Oppositionsbündnisses "Anderes Russland".

Dutzende Festnahmen
Außer Limonow wurde nach Angaben seines Sprechers rund ein weiteres Dutzend Teilnehmer der unangemeldeten Kundgebung festgenommen. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Interfax hatten Anhänger der Nationalbolschewistischen Partei zuvor vorübergehend versucht, eine Straße im Osten der russischen Hauptstadt zu blockieren.

Die Opposition rief im ganzen Land zu Protesten auf, um wegen der Wirtschaftskrise für den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Wladimir Putin zu demonstrieren. Die Polizei hatte im Vorfeld angekündigt, unangemeldete Veranstaltungen aufzulösen. In der Stadt Wladiwostok im Fernen Osten nahmen zuvor rund 3000 Menschen an einer friedlichen Kundgebung der Kommunistischen Partei teil. Im Dezember hatte die Polizei eine Demonstration von Regierungsgegnern in Wladiwostok gewaltsam aufgelöst.

Kommunistenchef Gennadi Sjuganow rief im Zentrum von Moskau etwa 1.000 Anhängern zu: "Die Revolution ist der einzige Ausweg aus der Krise". Die Kundgebung war von den Behörden genehmigt worden.
(apa/red)