Vergewaltigung im Studentenheim: Junge Frau von ihrem Peiniger in Küche überfallen

Tatverdächtiger konnte nicht ausgeforscht werden

Eine 22-jährige Studentin ist von einem Unbekannten in der Gemeinschaftsküche eines Innsbrucker Studentenheims vergewaltigt worden. Der Täter konnte vorerst nicht ausgeforscht werden. Gegen 4.00 Uhr war die Frau gemeinsam mit einer Freundin in das Wohnheim zurück gekehrt. In der Gemeinschaftsküche im ersten Stock wollte sie sich noch ein Brot zubereiten, als sie von einem Mann überrascht wurde, welcher sie in die Küche drängte.

Dort wollte dieser laut Polizei tanzen, würgte sie und drückte sie zu Boden. Nachdem er der Studentin Hose und Slip ausgezogen hatte, versuchte er sie zu vergewaltigen. Da dies nicht gelang, verlangte er die Vornahme weiterer sexueller Handlungen. Der Mann, welchen die Studentin noch nie gesehen hat, verließ daraufhin den Raum.

Zeugenbefragungen haben vorerst noch nicht zur Ausforschung des Tatverdächtigen geführt. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen 25 bis 30 Jahre alten, 180 bis 190 Zentimeter großen Mann mit normaler Statur. Laut Zeugen hatte er eine Glatze, das Opfer gab an, dass er oben eine Glatze und unten ganz kurze dunkle Haare hatte. Er war kein Brillen- und kein Bartträger, er hatte keinen Ohrring oder Piercing und war mit blauer Jeanshose, dunklen Turnschuhen, einer schwarzen Fleecejacke mit Reißverschluss mit weißem, rundem Logo auf der rechten oder linken Brustseite bzw. auf dem rechten oder linken Oberarm mit der Aufschrift "SNOW" bekleidet . Zudem noch ein unbekannter Text in zwei Reihen. Der Täter hat nur wenig und das in Deutsch und Englisch gesprochen. (apa)