Vereitelte Anschläge in London: Terror- angst brachte Airlines & Hotels unter Druck

Europäische Börsen und US-Aktienmarkt schwächer

Die Angst vor Terroranschlägen hat die Fluglinien an den Weltbörsen unter Druck gebracht. Nach den in Großbritannien vereitelten Anschlägen auf den transatlantischen Flugverkehr waren die Titel der Luftfahrt- und Hotel-Branche gefallen. Die gestiegene Angst in der Flugbranche hat sich nur vorübergehend dämpfend auf den Ölpreis ausgewirkt.

Die meisten europäischen Börsenbarometer schlossen am Freitag schwächer: Der deutsche Leitindex DAX ging mit 5.628 Zählern und einem Wochenminus von 1,6 Prozent aus dem Markt. In Paris schloss der CAC-40 mit 4.985 Zählern und einem Minus von 1 Prozent im Wochenverlauf. London blieb mit minus 1,2 Prozent und einem Schlussstand des FTSE-100 von 5.820 Punkten eigentlich wenig berührt von der Aufregung um die verhinderten Anschläge.

In New York zeigte sich der Dow Jones Industrial Freitag mittag (Ortszeit) mit 11.071 Punkten deutlich schwächer (minus 1,5 Prozent) als zu Wochenbeginn. Lediglich in Japan hatte der Nikkei-225 Oberwasser und schloss mit einem kleinen Wochenplus von einem halben Prozent.

Die Vereitelung der terroristischen Attacken ließ wieder Besorgnis aufflammen und wirkte sich negativ in der Hotel- und Flugbranche aus. Vor allem die ins Visier der verhinderten Terroristen geratenen Flugzeuge von Continental und American Airlines kamen unter Druck. Auch die Aktien von Starwood Hotels & Resorts Worldwide Inc sowie Hilton Hotels wiesen eine negative Peformance aus. In Europa gaben die Aktienkurse von British Airways, Ryanair, Lufthansa, Air Berlin und Air France zwischen 3 und 5 Prozent nach.

Trotz der Entscheidung der amerikanischen Notenbank Fed, die Zinsen in den USA nach 17 Steigerungen in Folge nicht weiter zu erhöhen, gab es dadurch keine positiven Impulse für die europäischen Märkte. Die weitere Börsenentwicklung scheint wenig berechenbar: Im Ausblick für die nächste Handelswoche erwarten Analysten einen volatilen Markt.
(apa/red)