Vereinbarung beim Korea-Gipfeltreffen: Historisches Treffen zwischen Nord und Süd

Die Kernpunkte der Vereinbarung im Überblick

Nord- und Südkorea wollen sich um einen Friedensvertrag bemühen. Im Folgenden die Kernpunkte der Vereinbarung, die beim zweiten Gipfeltreffen ihrer Staatschefs in mehr als 50 Jahren unterzeichnet wurde:

- Friedensvertrag: Nord- und Südkorea wollen sich für ein Gipfeltreffen mit China und den USA einsetzen, um den Kriegszustand offiziell zu beenden. 1953 wurde lediglich ein Waffenstillstandsvertrag geschlossen.

- Entspannung: Die Verteidigungsminister beider Seiten sollen im November darüber beraten, wie militärische Zusammenstöße vermieden werden können. Die Ministerpräsidenten sollen sich ebenfalls im November treffen und die Umsetzung des Gipfel-Abkommens vorantreiben.

- Wirtschaftliche Zusammenarbeit: In der nordkoreanischen Hafenstadt Haeju wollen beide Seiten eine Sonderzone schaffen. Es soll ein regelmäßiger Frachtverkehr übers Meer und ein gemeinsames Fischfanggebiet eingerichtet werden. Das Industriegebiet Kaesong auf der nordkoreanischen Seite der Grenze soll erweitert werden. Dort beschäftigen 44 südkoreanische Firmen billige nordkoreanische Arbeitskräfte.

- Verkehr: Zwischen den Grenzstädten Kaesong und Munsan soll der Güterverkehr per Bahn wieder aufgenommen werden. Zudem sollen die Schnellstraße von der Grenze nach Pjöngjang und die Bahnstrecke von Kaesong zur nordkoreanischen Grenze mit China modernisiert werden.

- Tourismus: Es soll Direktflüge von Seoul in die nordkoreanischen Freizeitgebiete am Berg Paektu geben.

- Olympia: Die beiden Koreas wollen zu den Olympischen Sommerspielen 2008 in China eine gemeinsame Reisegruppe schicken.

(apa)