Vereinbarung der G-8-Energieminister:
Endlich Kooperation mit China und Indien

Sieben Industrienationen plus Russland in Aomori Neue multilaterale Partnerschaft für Energieeffizienz

Vereinbarung der G-8-Energieminister:
Endlich Kooperation mit China und Indien © Bild: Reuters

Angesichts der rekordhohen Ölpreise haben die Energieminister der sieben größten Industrienationen und Russlands (G-8) eine Kooperationspartnerschaft zur Energieeffizienz vereinbart. Dabei geht es um einen internationalen Austausch über die wirksamsten Methoden zur Energieeinsparung. Nach eintägigen Beratungen hoben die Minister hervor, dass immer mehr Länder den Nutzen der Kernenergie erkennen.

In der Abschlusserklärung hieß es mit Blick auf die Sonderrolle Deutschlands ergänzend, dass die Mitgliedstaaten verschiedene Wege verfolgen, um eine sichere Energieversorgung und die Klimaschutzziele zu erreichen.

Kooperation mit China und Indien
In deutschen Delegationskreisen wurden die Ergebnisse des G-8- Energietreffens, an dem erstmals auch China, Indien und Südkorea teilnahmen, als "deutlicher Schritt in die richtige Richtung" bewertet. Es "gab ein hohes Maß an Einmütigkeit in allen Fragen", sagte Staatssekretär Jochen Homann. Vieles sei konkreter geworden. Dazu gehöre die von China und Indien geäußerte Kooperationsbereitschaft. Da diese Länder einen hohen Anteil am weltweiten Energieverbrauch hätten, sei es "sehr wichtig, sie einzubinden".

Die fünf größten Ölimportländer hatten sich gestern "ernsthaft besorgt" über die rekordhohen Ölpreise geäußert. Die Öl produzierenden Länder müssten mehr in die Öl- und Gasförderung investieren, forderten die Minister.

Die Energieminister begrüßten die von China und Indien geäußerte Bereitschaft, enger mit der Internationalen Energieagentur zusammenzuarbeiten. Auf ein Ende von staatlichen Treibstoff-Bezuschussungen, wie es die USA fordern, einigten sich die Energieminister in Aomori jedoch nicht, wie die Vertreter Indiens und Chinas nach dem Treffen betonten.

(apa/red)