Menschen von

Johnny Depps schräger Auftritt

Beim Filmfestival von Venedig stellt der Star sein Gangsterdrama "Black Mass" vor

Johnny Depp und Amber Heard © Bild: imago/Insidefoto

Tag drei der Mostra del Cinema von Venedig und der Lido befand sich Freitag im Ausnahmezustand. Der Grund dafür, dass die Fans in der Spätsommerhitze seit den frühen Morgenstunden zu hunderten vor dem Red Carpet ausharrten, sich die Fotografen beim Fotocall um die besten Bilder rangelten und sogar langgediente Journalisten im Selfie-Wahn waren: Hollywoodstar Johnny Depp, der in Venedig seinen neuen Film "Black Mass" (Österreich-Start: 16. Oktober) vorstellt und mit seiner jungen Ehefrau Amber Heard, 29, an den Lido gereist ist.

In dem Gangsterfilm verkörpert Depp James "Whitey" Bulger, einen der einst gefürchtetsten Mafiabosse Bostons, der aufgrund einer Kooperation mit dem FBI in den 70er und 80er Jahren unbehelligt seinen brutalen Drogen- und Waffengeschäften nachgehen konnte und bis zu 19 Menschenleben auf dem Gewissen hat. Das konventionelle Drama erzählt zwar keine Geschichte, die andere Mafiafilme nicht schon erzählt hätten, es überzeugt aber mit einem optisch komplett veränderten "Fluch der Karibik"-Star, den man mit Halbglatze, weißblondem Haar und stechend blauen Augen kaum wiedererkennt und wurde dafür bei der Pressevorführung mit freundlichem Applaus bedacht.

Aufgedunsen und mit fettigen Haaren

Auch kaum wiederzuerkennen war Johnny Depp bei der überfüllten Pressekonferenz (Journalisten stellten sich eine Stunde vor Beginn an, um einen der begehrten Plätze zu bekommen) zu seinem Film Freitagmittag: der 52-Jährige hatte im Vorfeld sämtliche Interviews abgesagt, erklärte sich nur zu einer Pressekonferenz bereit. Bei der zeigte sich der Schauspieler, der in jüngster Zeit mehr durch Drogen- und Alkoholgerüchte denn durch seine Arbeit Schlagzeilen gemacht hatte, aufgedunsen und mit fettigen Haaren. Depp wirkte während der 30-minütigen Pressekonferenz verwirrt, unterhielt sich, während seine Kollegin Dakota Johnson (der "Fifty Shades of Grey"-Star spielt in "Black Mass" Depps Ehefrau) Fragen beantwortete lieber mit seinem Regisseur Scott Cooper oder spielte mit dem Mikrofon herum.

Witzig-bizarre Show

Schließlich besann sich Mister Depp aber doch noch seiner Rolle und unterhielt die hunderten Medienvertreter mit einer witzig-bizarren Show, die man selbst als erfahrener Filmjournalist selten zu sehen bekommt. Auf die Frage, warum er sich gerne extreme Figuren wie eben jene des Mafiapaten Bulger aneignet, meinte Depp, dass er immer ein Charakterschauspieler sein wollte: "Der Posterboy, zu dem ich vor vielen Jahren gemacht wurde, der hat mich nie interessiert. Physische Veränderungen wie in 'Black Mass' sind deshalb immer wieder eine Herausforderung für mich. Aber genau um das geht es auch beim Schauspielern – dass du mit dem Gesicht auf den Boden fallen und wie ein Arsch aussehen kannst. Ich wollte eigentlich nie Schauspieler werden, ich fühle mich als Musiker."

Pressekonferenz mit Alkohol?

Und ergänzte mit einem belustigten Blick auf seine neben ihm sitzende Kollegin Dakota Johnson: "Mein Name ist Dakota. Dakota Fanning (Anm. ebenfalls ein Hollywoodjungstar). Ich habe ihn vor einer Woche offiziell geändert." Angesprochen, ob die Flasche, die er mit sich führe, Bier enthalte, antwortete Depp: "Ich möchte nur darauf hinweisen, dass das alkoholfrei ist. Ich bin heute verantwortungsvoll – ausnahmsweise. Wenn ich also lalle, ist das nur eure Schuld."

»Ich habe meine Hunde umgebracht und aufgegessen.«

Vor kurzem geriet Depp in die Schlagzeilen, weil er seine beiden Hunde illegal nach Australien gebracht hatte und einen regelrechten Politstreit provozierte. Ob er seine Hunde nach Venedig mitgebracht habe, wollte eine australische Journalistin wissen. Johnny Depps Antwort, ehe er die Pressekonferenz beendete: "Ich habe meine Hunde umgebracht und aufgegessen. Ein dicker, durchgeschwitzter Australier hat mir den Auftrag dazu erteilt."

Kommentare