Veilchen bringen Bullen zum Stolpern: Sulimani-Weitschuss bringt Austria den Sieg

Regierender Meister daheim erstmals ohne Punkte Austria-Tormann Safar parierte Vargas-Elfmeter

Veilchen bringen Bullen zum Stolpern: Sulimani-Weitschuss bringt Austria den Sieg

Die Wiener Austria hat mit einem glücklichen 1:0-Auswärtssieg gegen Salzburg die Tabellenführung in der T-Mobile-Bundesliga ausgebaut. Die Helden des Spiels waren für die Violetten Ex-Salzburg-Tormann Safar, der seine ausgezeichnete Leistung mit einem gehaltenen Vargas-Elfmeter in der 58. Minute krönte, sowie Goldtorschütze Sulimani, der in der 91. Minute per Weitschuss traf.

Salzburg war im Duell Meister gegen Cupsieger die tonangebende Mannschaft, ging aber dennoch im neunten Saison-Heimspiel (inklusive Europacup) erstmals nicht als Sieger vom heimischen Kunstrasen. Die Austria führt damit nach 13 Runden mit 26 Punkten vor Mattersburg (22), Salzburg (22) und dem LASK (22).

Für beide Teams war es die Generalprobe für die Erstrunden-Rückspiele im UEFA-Cup. Die Salzburger müssen daheim gegen AEK Athen einen 0:3-Rückstand wettmachen, die Austria verteidigt auswärts gegen Vaalerenga Oslo einen 2:0-Vorsprung.

Salzburger am Anfang mit viel Druck
Salzburg zeigte in der Anfangsphase Heißhunger auf die Tabellenführung. Nach 45 Sekunden gab es bereits den zweiten Corner für die Bullen, nach 90 Sekunden das erste Tor durch Lokvenc, das jedoch zurecht wegen Abseits aberkannt wurde. Austria-Goalie Safar konnte sich bei Kopfbällen von Lokvenc (8.) und Vonlanthen (10.) locker aufwärmen, bei einem Fernschuss von Jezek hatte der Ex-Salzburger Mühe (12.). Bei einem Lokvenc-Drehschuss knapp neben die linke Stange musste Safar nicht eingreifen (15.).

Die erste wirklich große Chance fanden aber die Gäste vor - einmal mehr aus einer Standardsituation. Nach Acimovic-Corner schrammte ein aufgesetzter Kuljic-Volley hauchdünn über die Latte (22.). Ansonsten konzentrierte sich die Zellhofer-Truppe fast ausschließlich auf die Defensivarbeit und machte die Räume eng - vom Offensivgeist wie beim 1:1 am Mittwoch in Linz gegen LASK war bei den Violetten nichts zu sehen.

Salzburg kontrollierte daher logischerweise das Geschehen, wollte sich jedoch ebenfalls nicht zu weit aus der Reserve locken lassen und tat sich schwer. Safar parierte gegen Leitgeb (Freistoß, 28.), Jezek (31.) und Aufhauser (37.), Vonlanthen schoss nach schöner Einzelleistung knapp daneben (45.). Auch die zweite gefährliche Austria-Aktion entstand aus einer Standardsituation, ein Acimovic-Freistoß wurde von Leitgeb gefährlich abgefälscht, doch Ochs reagierte gut (44.).

Austrias Safar als "Elfertöter"
Salzburg gab nach Wiederbeginn noch viel klarer den Ton an, vor allem dank deutlich besserer Laufarbeit. Zunächst rettete Safar nach schöner Vonlanthen-Einzelaktion gegen Leitgeb (50.), ehe der außerhalb des Rasens so introvertierte Schlussmann wenig später auch noch zum "Elfertöter" wurde. Kuljic brachte im eigenen Strafraum per Trikothalten Dudic zu Fall, Schiri Schörgenhofer entschied folgerichtig auf Elfmeter. Vargas trat für den weiterhin verletzten Zickler an, doch Safar erwischte den Schuss des Chilenen und lenkte ihn an die Stange (58.).

Vargas war bereits der dritte Salzburger, der in dieser Saison in der Liga einen Elfmeter verhaut hat. Auswärts gegen die Austria hatte Zickler und daheim gegen Wacker Kovac verschossen. Safar war auch zur Stelle, als Lokvenc nach Leitgeb-Querpass aus kurzer Distanz abzog (63.). Im packenden Finish suchten beide Teams ihr Heil in der Offensive.

Ein "lucky punch" in der Nachspielzeit entschied die Partie dann zugunsten der Gäste. Nach Carboni-Schnitzer nahm sich der eingewechselte Sulimani ein Herz und traf aus gut 20 Metern ins linke Kreuzeck (91.).

Ergebnis:
Red Bull Salzburg - FK Austria Magna 0:1 (0:0).
Salzburg, Stadion Wals-Siezenheim, 14.500, SR Schörgenhofer.

Tor: 0:1 (91.) Sulimani

Salzburg: Ochs - Steinhöfer, Vargas, Miyamoto, Dudic - Vonlanthen
(83. Pitak), Carboni, Aufhauser, Jezek (64. Rakic) - Leitgeb -
Lokvenc

Austria: Safar - Standfest, Schiemer, Bak, Gercaliu - Mair (63.
Sulimani), Sariyar, Blanchard, Lasnik (90. Metz) - Acimovic - Kuljic
(86. Lafata)

Gelbe Karten: Carboni, Lokvenc bzw. Bak, Acimovic, Kuljic, Sariyar

(apa/red)