VKI-Test von

Von wegen vegetarisch

Konsument deckt auf: In Torten, Käse und Co. Bestandteile tierischer Herkunft

Frau isst Joghurt © Bild: Thinkstock

Kälberlab, Rinder- und Schweinegelatine, Schildlaus und Schellack sind tierische Bestandteile zahlreicher pflanzlicher Lebensmittel, die sich für viele Vegetarier und Veganer deswegen nicht mit ihrer Ernährungsweise vertragen. Nicht immer wird der Kunde darauf hingewiesen, kritisiert das Verbrauchermagazin "Konsument" in seiner Februar-Ausgabe.

THEMEN:

"Aus den meisten Zutatenlisten lässt sich für gut informierte Konsumenten herauslesen, dass auch tierische Stoffe enthalten sind", schreibt der Konsument. "Bei anderen, wie zum Beispiel bei den Fruchtsäften, erfährt man aber nur auf Nachfrage, was Sache ist." Vieles, was unproblematisch wirke, "ist weder für Vegetarier noch für Veganer geeignet". Auf Auslobungen wie "rein pflanzlich", "vegetarisch", "vegan" oder "veggie" könne man sich auch nicht blind verlassen, denn diese Begriffe sind juristisch nicht definiert.

Speisegelatine aus Schweineschwarten

So könne es vorkommen, dass vermeintlich "vegetarische" Punschkrapferln ihre schöne rosa Glasur der Schildlaus verdanken. Auf der Verpackung ist dann meist "Farbstoff E 120 - Echtes Karmin" zu lesen. Für Farbe sorgt Karmin mitunter bekanntlich auch in Topfencremen, Joghurt, Gummibären und weiteren Süßigkeiten. Hinweise fanden sich in allen untersuchten Zutatenlisten.