Vatikan von

Papst zelebriert Ostern im Petersdom

Franziskus gedachte am Karfreitag des Leidens Jesu - Am Donnerstag wusch er Füße

Papst am Boden © Bild: GABRIEL BOUYS/AFP/Getty Images

Mit einem Gottesdienst im Petersdom hat Papst Franziskus am Karfreitag des Leidens und Sterbens Jesu gedacht. Nach Lesungen aus der Heiligen Schrift und den Großen Fürbitten stand die Verehrung des Kreuzes im Zentrum der Feier. Zu Beginn der Kreuzanbetung warf sich Franziskus, wie es die Karfreitagsliturgie vorschreibt, zu Füßen des Altars nieder. Hier verweilte er einige Minuten lang betend.

Zahlreiche Kardinäle und Bischöfe, sowie beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomaten nahmen an der Zeremonie teil. Im Gedenken an den Tod Jesu feiert die katholische Kirche am Karfreitag und Karsamstag keine Messe.

Papst wusch Showgirl die Füße

Am Donnerstagabend nahm der Papst bei einer Zeremonie in der römischen Strafanstalt Rebibbia die traditionelle Fußwaschung vor, unter anderem auch bei einem afrikanisches Showgirl. Die Kongolesin Sylvie Lubamba war 2014 wegen Betrugs mit Kreditkarten wohlhabender Bekannten festgenommen worden. Die 43-Jährige hatte an einigen bekannten TV-Sendungen teilgenommen.

Der Papst wusch zwölf Häftlingen, sechs Frauen und sechs Männern, persönlich die Füße, so wie es auch Jesus nach biblischer Überlieferung tat. Die Menschen waren von unterschiedlichen Nationalitäten, darunter Nigeria, Italien, Brasilien und Ecuador. Zudem wusch er auch dem Kind einer weiblichen Strafgefangenen die Füße.

In seiner Predigt betonte der Papst, dass diese zwölf nur stellvertretend für alle Menschen stehen würden und dass alle gemeint seien. Die Fußwaschung war der bewegende Höhepunkt dieser Messe, einige der Häftlinge weinten während des Gottesdienstes. Rund 300 weibliche und männliche Häftlinge nahmen in der Kapelle der Haftanstalt an der Messe teil. Unter ihnen waren auch 15 Mütter mit ihren Kindern.

Weitere Termine der Oster-Feierlichkeiten

Für den Abend des Karfreitags steht der Kreuzweg am römischen Kolosseum auf dem Programm des Papstes. Bei der Feier vor dem erleuchteten Monument werden Zehntausende Gläubige aus aller Welt erwartet. Die Texte für die 14 Kreuzweg-Meditationen stammen aus der Feder des italienischen Erzbischofs Renato Corti. Auch ein Gebet für die Familiensynode im Vatikan, sowie für sexuell missbrauchte Kinder und Jugendliche ist vorgesehen.

Der Kreuzweg ist die längste der Osterliturgien und dauert beinahe drei Stunden. Er gilt als stimmungsvollste Liturgie der Karwoche. Weitere Höhepunkte der Kar- und Ostertage im Vatikan sind am Sonntagvormittag die Ostermesse des Papstes auf dem Petersplatz (10.30 Uhr) und um die Mittagszeit der feierliche Segen "Urbi et orbi".

Kommentare