Alles Liebe, Papa! von

Heute ist Vatertag!

Die beliebtesten Vatertagsgeschenke und wie viel die Österreicher für sie ausgeben

Mädchen überreicht Vater ein Geschenk © Bild: Thinkstock

Heute ist Vatertag! Rund die Hälfte der Österreicher nehmen dies zum Anlass, ihren Papa zu feiern. Mehr als ein Viertel der Männer kommt dabei in den Genuss einer Aufmerksamkeit. Hoch im Kurs stehen heuer Genussartikel. Das mit Abstand beliebteste Geschenk sind Süßigkeiten, gefolgt von Hochprozentigem. Doch müssen Österreichs Väter Abstriche machen: Für den Vatertag wird um etwa ein Drittel weniger ausgegeben als für den Muttertag.

52 Prozent der Österreicher feiern heuer den Vatertag. Etwas weniger als die Hälfte (41,2%) verbringt diesen Freudentag gemütlich im Kreise der Familie, fast ein Fünftel (18,7%) unternimmt einen Ausflug. Über ein Drittel der Österreicher (37%) würdigt den Vater mit Geschenken oder kleinen Aufmerksamkeiten, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von Marketagent.com.

Hoch im Kurs: Genussartikel

Hoch im Kurs stehen heuer Genussartikel. Das mit Abstand beliebteste Geschenk für Väter sind heuer Süßigkeiten, gefolgt von Hochprozentigem wie Spirituosen oder Wein. Selbstgebasteltes belegt Platz drei in der Hitliste der beliebtesten Vatertagsgeschenke (19,6%). Gutscheine werden ebenfalls gerne überreicht (16,5%). Ansonsten gilt die Regel "Kosmetika vor Elektronikartikel". Für den Blumenhandel ist der Vatertag dagegen kein Bringer.

Warum wir den Vatertag feiern

Hauptmotiv für das Feiern des Vatertags ist in Österreich die persönliche Wertschätzung der väterlichen Leistungen. Über ein Drittel möchte den Vater zumindest einmal im Jahr ehren und ihm zeigen, dass er einem wichtig ist. Für 28 Prozent ist der Vatertag einfach ein guter Grund, wiedermal mit der Familie zusammenzukommen. Mehr als ein Drittel (35,9%) lässt sich aus Tradition und immerhin jeder Zehnte aus Verpflichtung auf den Vatertag ein - um niemanden in der Familie zu kränken.

Nur ein Viertel bekommt Geschenk

Im Vergleich zum Muttertag nimmt der Vatertag eine Nebenrolle ein. Nur für jeden dritten Österreicher hat er einen hohen Stellenwert. Jeder dritte Mann würde sogar die offizielle Abschaffung des Vatertags begrüßen. Während die Österreicher für den Muttertag im Schnitt 30 Euro haben springen lassen, wollen sie zum Vatertag um ein Drittel weniger (20 Euro) ausgeben. Insofern überrascht es wenig, dass sich fast doppelt so viele Frauen (48,2%) über eine Zuwendung am Muttertag freuen dürfen wie Männer am Vatertag (26,9%). Das liegt laut Thomas Schwabl von Marketagent.com aber an einer fehlenden persönlichen Wertschätzung, sondern an der starken traditionellen Verankerung des Muttertags in Österreich.

Kommentare