Vaterschaftstest 100 Jahre nach dem Tod: Australischer Ex-Premier wird exhumiert

Zwei Geschwister wollen Abkömmlinge Kingstons sein Setzte als Ministerpräsident Frauenwahlrecht durch

In Australien sind wegen eines Vaterschaftsstreits die sterblichen Überreste eines vor 100 Jahren verstorbenen Ministerpräsidenten exhumiert worden. Zwei Geschwister, ein Mann und eine Frau, sind davon überzeugt, Abkömmlinge eines unehelichen Kindes von Charles Cameron Kingston zu sein, berichtete die Zeitung "Adelaide Advertiser". Die Exhumierung sei mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft bereits im März durchgeführt worden.

Kingston war von 1893 bis 1899 Ministerpräsident von Südaustralien. Er war bekannt für seine Frauengeschichten. Als Politiker setzte er das Wahlrecht für Frauen durch. (apa/red)