Fakten von

Vassilakou rechnet
mit neuer Flüchtlingswelle

Wiener Vizebürgermeisterin: Türkei-Deal funktioniert "kaum"

Maria Vassilakou © Bild: imago/CHROMORANGE

Die Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou rechnet mit einer neuen Flüchtlingswelle nach Österreich. Der Türkei-Deal funktioniere "kaum" und die Zäune auf dem Balkan hielten die Flüchtlinge nicht auf, sagte Vassilakou der Tageszeitung "Die Presse". "Man sollte sich darauf vorbereiten, jene zu betreuen, die in den nächsten Monaten an unseren Grenzen stehen werden."

THEMEN:

"Weder nimmt die Türkei die Leute wieder auf, wie ursprünglich vereinbart, noch schaffen es die Zäune auf dem Balkan, jemanden aufzuhalten. Sie schaffen nur menschenunwürdige Zustände", beklagte Vassilakou.

"Den Letzten beißen die Hunde"

Während "nahezu täglich" Menschen im Mittelmeer ertränken, blieben die meisten in Griechenland gestrandeten Flüchtlinge dort statt von der Türkei zurückgenommen zu werden. "Mit dem Ergebnis, dass man dort völlig unzumutbare Zustände und steigende Aggression, von beiden Seiten, hat", sagte die gebürtige Griechin. Es könne nicht sein, dass man eine Politik nach dem Prinzip "Den Letzten beißen die Hunde" betreibe.

Kritik am Innenministerium

Im Interview mit dem "Standard" wirft Vassilakou dem ÖVP-geführten Innenministerium Säumigkeit bei Zahlungen für die Flüchtlingshilfe vor. "Es geht nicht, den Notstand herbeizurufen und eigene Aufgaben nicht zu erfüllen". Mit mehr Mitteln könnte man die Betreuung verstärken. Es müsse aber auch der Zugang zum Arbeitsmarkt für Flüchtlinge erleichtert werden.

Kommentare

neusiedlersee melden


Was Fr. Vassilakou sagt, hat keine Bedeutung für die Bundespolitik. Es ist die Meinung einer Bürgerin dieses Landes.
Doch ihre Meinungb wird in Medien publiziert. Warum?

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

deine meinung auch, warum wohl?

Mirhan melden

bei aller Liebe,wir können uns diese Wirtschaftsflüchtlinge nicht leisten.Die echten Flüchtlinge sollen eine temporäre Hilfe bekommen auf Abruf,aber der Rest darf nicht in unser Land kommen da ja eh vor unseren Grenzen schon in Sicherheit.Will man einen Bürgerkrieg erzwingen?Dann sofort eine Volksabstimmung!Das Volk ist der souverän und nicht der Politiker!

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

die wirtschaftflüchtlinge braucht die industriepartei um die löhne zu drücken - du darfst dann 60 std/woche arbeiten, bezahlt werden 15 std/woche zu 10,99/std - das ist das ziel der industrie-arbeiter-partei. beschäftigungsdauer max 3 monate, ab zum ams

Wieviele noch, ihr Verräter des Volkes!!! Wollt ihr Europa ganz kaputt machen???? Ist ja schlimmer als im 2.WK., nur auf andere Art!!!

klar muss sie bemängeln, ist ja eine andere Partei, ist eh schon so durchschaubar und widerlich :-(
und nein, Österreich kann nicht so viele nehmen, haben schon Probleme genug mit den bisherigen und im vergleich mit den anderen ländern haben wir in relation zu unserer grösse schon zu viele aufgenommen, warum kapieren das manche nicht ???

parteilos melden

In der Privatwirtschaft würde sie kläglich scheitern, aber beim Staat darf sie mit Millionen hantieren. Sie maßt sich an Geld zu fordern was ihr nicht zusteht. Eine Volksabstimmung würde wohl die Wahrheit auf den Tisch bringen, aber das meiden sie wie der Teufel das Weihwasser. In der Schweiz sagen Gemeinden geschlossen "NEIN".

Oberon
Oberon melden

Der Bürgermeister der kleinen Gemeinde Oberwil-Lieli sagt deswegen Nein zu Flüchtlingen und kauft sich frei, weil in diesem Ort 300(!) Millionäre leben. Wegen irgendwem hätte er das wahrscheinlich nicht gemacht.

Oberon
Oberon melden

Nachtrag: Es sind 10 Flüchtlinge.

parteilos melden

Es kommt nicht auf die Zahl an. Menschen die Steuern zahlen und die Rechte,Pflichten und kulturellen Aspekte akzeptieren sollten mal gefragt werden was sie wollen. Zur Zeit haben wir eine Diktatur von Ministern die mit Parteizwang alles erzwingen. Der Östr. kommt immer mehr in den Hintergrund. Fragt man integrierte Ausländer sind die der Meinung das genug hier sind. Jetzt versucht man seit Jahren

Oberon
Oberon melden

Ich weiß schon, was Sie meinen, aber gibt es denn in Ö Politiker, die uns nach unserer Meinung fragen? Diese Frage beantworte ich mir gleich selber: NEIN, gibt es nicht, denn wir leben schließlich in einer demokratischen Diktatur.

neusiedlersee melden



Wen immer sie, parteilos, mit "integrierten Ausländern" meinen, Muslime sind da praktisch nicht darunter. Selbst von hier geborenen Türkischstämmingen konnten od. wollten sich nicht einmal ein Promille an die öst. Gesellschaft anpassen.Auch viele Polen verkehren nur untereinander. Auch nach 30 Jahren Aufenthalt in Österreich.

parteilos melden

@neusiedlersee, ich weiß schon, ich kenne sehr viele "richtig Integrierte und diese haben eine sehr abwertende Haltung gegenüber dieser Ankömmlinge und wollen schon gar nichts damit zu tun haben. Nein, sie sind es die vor solchen Schritten der BReg, warnen.

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

der teufel predigt von kanzel und versprüht schlafmittel :)

Urlauber2620
Urlauber2620 melden

Mit dem Geld das sie bisher für Mahü und anderen Unsinn verheizt hat hätte sie ja sinnvolleres machen können und nicht jetzt die grosse Lippe führen.

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

wennst politiker währst hättest urlaub in panama machen können

Oberon
Oberon melden

Ich sehe sie schon vor meinem geistigen Auge, die grüne Mitzi und ihre Kumpanin, die Evi, an der "Grenze" eifrig mit grünen Willkommens-Fahnen die Flüchtlinge herein nach Ö winken. An sich noch kein größeres Problem, wenn die beiden diese dann auch in ihrer direkten Umgebung ansiedeln wollten. Aber, wie so oft, kommt wieder einmal unsereiner zum Handkuss.

Ansonsten - helfen vor Ort ist das ....

Oberon
Oberon melden

... Zauberwort, und wenn's nicht anders geht, dann auch durch Spenden.

ist sie also EEEENDLICH wieder "da", die frau, die ja alles besser weiß und natürlich gerne alle aufnehmen möchte. na herzlich willkommen, der maulkorb ist vorbei. schade. hätte mich an eine schweigende V gewöhnt, das hält die aber nie durch.

Seite 1 von 1