Griechenland von

Wirbel um Stinkefinger

Finanzminister Varoufakis soll obszöne Geste an Deutschland gerichtet haben

Gianis Varoufakis © Bild: REUTERS/Yves Herman

Hat Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis Deutschland vor zwei Jahren den Stinkefinger gezeigt - und in welchem Zusammenhang? Darüber wurde am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Günther Jauch" heftig gestritten. Jauch spielte ein Video ein, das den Wirtschaftsprofessor im Mai 2013 bei einer Konferenz in Zagreb zeigt.

In dem bei Youtube abrufbaren Clip ist zu sehen, wie Varoufakis über die Eurokrise referiert und dabei die obszöne Geste macht. Der Grieche reagierte empört auf Jauchs Vorhalt, er habe Deutschland den Stinkefinger gezeigt. Das Video sei ein Fake, der ausgestreckte Mittelfinger hineinmontiert worden. "Das ist getürkt. Das hat es nicht gegeben."

Prof. Ernst Elitz (Gründungsintendant des Deutschlandradios), Ulrike Herrmann (Wirtschaftskorrespondentin), Günther Jauch (Moderation) und Markus Söder (Bayerischer Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, CSU) in der ARD-Talkshow GÜNTHER JAUCH
© imago/Müller-Stauffenberg Prof. Ernst Elitz (Gründungsintendant des Deutschlandradios), Ulrike Herrmann (Wirtschaftskorrespondentin), Günther Jauch (Moderation) und Markus Söder (Bayerischer Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, CSU) in der ARD-Talkshow von Günther Jauch

Politischer Zündstoff

Allein seine damaligen Aussagen bergen aber schon politischen Zündstoff. Varoufakis verwies nämlich bei dem Auftritt in Zagreb darauf, dass er nach dem Ausbruch der Krise vorgeschlagen habe, Griechenland solle im Jänner 2010 so wie Argentinien seine Zahlungsunfähigkeit erklären. Dabei solle das Land aber in der Eurozone bleiben - "und damit Deutschland den Finger zeigen und sagen: Ihr könnt das Problem jetzt selbst lösen".

Im Video ab Minute 1:59 zu sehen:

Echtheit des Videos wird überprüft

Wie es weitergeht, bleibt spannend. Jauch kündigte an, die Echtheit des Videos prüfen zu lassen. Das Ergebnis soll laut einer Sprecherin der Produktionsfirma noch am Montag vorliegen.

Das Stinkefinger-Video mit dem griechischen Finanzminister Giannis Varoufakis ist nach Angaben der Redaktion von Günther Jauch allem Anschein nach echt. Nach bisherigem Kenntnisstand gebe es keinerlei Anzeichen von Manipulation oder Fälschung im Video, erklärte die Redaktion des ARD-Talkrunde am Montag in Berlin.

Die Redaktion lasse aber weiterhin durch mehrere Netzexperten die Echtheit des Videos prüfen. Auch der für den Talk zuständige Norddeutsche Rundfunk (NDR) teilte auf Anfrage mit, er prüfe.

Kommentare

higgs70

Ob getürkt oder nicht, weiß ich nicht, ist aber auch vollkommen wurscht, denn Tatsache ist, der Mann war 2010 als dieses Video aufgezeichnet wurde noch kein Politiker, hatte also keinen Grund sich diplomatisch zu geben.
Aber klarerweise werden die Deutschen das jetzt wieder in den falschen Rachen kriegen und die gegenseitige Sympathie steigt unaufhaltsam weiter im großen Friedensprojekt, während Banken und Konzerne das Recht zu Ihren Gunsten aushöhlen und mein Gerstl verbraten.Und bald zahl ich den Amis auch noch dafür, dass sie unterlassen was sie nicht dürfen.
Habts jetzt alle euren Tausender mehr im Börsel und die Wirtschaftsvorteile des großen Marktes,wie Vollbeschäftigung und gutes Einkommen? Dann bitte lächeln, aber versuchen dabei nicht allzu dümmlich auszusehen.

Wenn man seine worte hört, ist der stinkefinger aber nicht als Beleidigung zu sehen. Ich finde da nix dabei ...

Seite 1 von 1